Was Sie über Microsoft 365 wissen sollten

Microsoft hat Windows 10, Office 365 und eine Vielzahl von Management-Tools gebündelt, um die neueste Abonnement-Suite Microsoft 365 (M365) auf den Markt zu bringen. Lesen Sie, was das Paket beinhaltet, wie viel es kostet und was es für die Zukunft der Softwareentwicklung bedeutet. [...]

M365 basiert auf Windows 10, das den 50-Prozent-Balken noch nicht überschritten hat.(c) von Lieres - Fotolia
M365 basiert auf Windows 10, das den 50-Prozent-Balken noch nicht überschritten hat.(c) von Lieres - Fotolia

Microsoft hat seit Ende April ein beträchtliches Marketingbudget für seine neueste Abonnement-Suite Microsoft 365 in die Hand genommen. Begonnen hat die Werbekampagne mit dem neuesten Feature-Upgrade für Windows 10 und wurde während der Build, der jährlichen Entwicklerkonferenz, fortgesetzt.

Wozu? Was ist so wichtig an einem weiteren Software-Bundle?

Die Antwort finden sie hier. Es geht im Grunde darum, wie Microsoft den Vertrieb von Business-Software für die kommenden zehn Jahre plant.

Was ist Microsoft 365?

Im Grunde ist Microsoft 365 – kurz M365 – ein Bundle von einzeln verfügbaren, unabhängigen Produkten. In diesem Fall besteht das Paket aus drei wesentlichen Elementen: Einer benutzerbasierten Lizenz für Windows 10, einer benutzerbasierten Lizenz für Office 365 sowie aus geeigneten Management-Tools, unabhängig davon, ob für IT-Mitarbeiter eines Großunternehmens oder für einen Teilzeit-Administrator in einer kleinen Firma.

Wie andere Produktpakete, die Microsoft verkauft – insbesondere Office 365 –, wird Microsoft 365 als Abonnement mit monatlichen Gebühren auf Benutzerbasis angeboten. Die monatlichen Kosten pro Arbeitsplatz reichen von 20 bis knapp 60 US-Dollar. Wenn ein Kunde die Verlängerung eines Abonnements verweigert, funktioniert die einmal gemietete Software mit einigen Ausnahmen möglicherweise nicht mehr. Auf der anderen Seite: Solange das Abonnement läuft, sind alle Updates und Upgrades ohne zusätzliche Kosten inkludiert. Und damit auch der Support.

Wie viele Versionen von M365 gibt es?

Mehr als eine und weniger als 20.

Welche sind die wichtigsten Versionen?

Microsoft 365 Enterprise: Verfügbar in E3- und E5-Konfigurationen (bekannt von Office 365) für Unternehmen, die mehr als 300 Mitarbeiter versorgen wollen. Die enthaltene Betriebssystemlizenz ist Windows 10 Enterprise.

Microsoft 365 Business: Geeignet für kleine und mittlere Unternehmen. Die Betriebssystemlizenz ist Windows 10 Pro. Die obere Grenze sind 300 Arbeitsplätze. Die Management-Tools sind auf Einfachheit ausgerichtet: Man greift auf sie über ein simples Bedienfeld zu.

Microsoft 365 F1: Richtet sich an Mitarbeiter, die Microsoft „Frontline“-Worker nennt: Mitarbeiter, die an den Verkaufsstellen sitzen oder in Werkshallen bzw. im Außendienst tätig sind. Das kostengünstige Paket kostet ca.10 US-Dollar pro Benutzer und Monat. Es enthält Windows 10 Enterprise, stützt sich jedoch auf die webbasierten und mobilen Apps von Office.

Microsoft 365 Education, Microsoft 365 Government, Microsoft 365 Nonprofit: Verschiedene Abonnementpläne mit unterschiedlichen Kombinationen aus Windows 10, Office 365 und den zugehörigen Tools zu Preisen, die für jeden Markt geeignet sind (einschließlich einer gespendeten Lizenz für gemeinnützige Organisationen). Die Versionen für die öffentliche Hand zum Beispiel bieten mehrere Compliance-Level, um die regulatorischen Anforderungen zu erfüllen.

Warum heißt es „Microsoft 365“ und nicht „Windows 365“?

Zum Glück hat sich das Unternehmen für „Microsoft 365″ entschieden und nicht für den Vorläufer, der unter der vagen Bezeichnung „Secure Productive Enterprise“ bekannt ist.

Mit der kürzlichen Herabstufung von Windows in Microsofts Organisationstabelle wirkt die Namenswahl von M365 intelligent, vielleicht sogar vorausschauend. Der Name signalisiert, dass das Paket mehr als nur ein Betriebssystem enthält: Es geht um die Kernkomponenten von Unternehmenssoftware.

Können Kunden die M365-Komponenten separat kaufen?

Ja. Microsoft verkauft weiterhin Windows 10 Enterprise E3 und E5, Windows 10 Pro, zahlreiche Varianten von Office 365 und Enterprise Mobility Suite + Security à la carte. Die Teile eines M365-Abonnements separat zu kaufen, ist fast immer teurer – genauso wie der Kauf von Einzelausgaben einer Zeitschrift teurer ist. Aber die Option mag für Kunden attraktiv sein, die sich nicht zu allem bereit erklären, was Microsoft herausbringt, oder die planen, Windows 7 so lange wie möglich zu behalten, auch nach dem Ablaufdatum im Jahr 2020.

Warum bezeichnet Microsoft M365 als eine der vier Plattformen des Unternehmens?

Damit versüßt Microsoft seine Nachricht an Entwickler, dass Windows keine unabhängige Abteilung mehr ist und unter dem Dachbegriff „Microsoft 365″ subsumiert wird. „Jahrelang haben wir bei Build über die große Chancen von Windows und Office als Entwickler-Plattformen gesprochen“, schrieb Joe Belfiore, der Leiter von Windows, im Unternehmensblog vom 7. Mai, der an die Entwickler-Community gerichtet ist. „Viele von Euch würden sich heute als Windows– oder Office–Entwickler bezeichnen. Oder als Webentwickler, die auf Windows– und Office-Benutzer abzielen. [Aber] wenn Ihr diese Woche Build 2018 verlassen habt, hoffen wir, dass Ihr Euch als Microsoft 365-Entwickler betrachtet.“

Zu sagen, dass Windows–Entwickler jetzt Microsoft-365-Entwickler sind, ändert nichts an dem, was diese Leute heute tun. Und wenn es einmal zu Änderungen kommen sollte, dann nicht in absehbarer Zeit.

Wie wichtig ist M365 für Microsoft?

In einem Wort: sehr.

Während der jährlichen Build Entwicklerkonferenz in der ersten Maiwoche rührte Microsoft die M365-Trommel nicht nur laut, sondern auch ständig. Bulid war in vielerlei Hinsicht die Willkommensparty der Suite.

„Jeder Windows-Entwickler und jeder Office–Entwickler […] kann ein M365-Entwickler werden“, sagte CEO Satya Nadella während der Eröffnungsrede am ersten Tag von Build. Er nannte es auch eine der „zwei großen Plattform-Möglichkeiten“ für Entwickler, wobei Azure die zweite ist.

Wie läuft der M365-Verkauf?

Microsoft: Kein Kommentar.

Das ist nicht überraschend. M365 basiert schließlich auf Windows 10, das den 50-Prozent-Balken noch nicht überschritten hat. (Im April gab das Analyseunternehmen Net Applications an, dass das Betriebssystem 38,2 Prozent aller Windows-Editionen ausmacht.) Und die meisten Unternehmen müssen ihre Migrationen auf das neue Betriebssystem noch abschließen.

Ein gewisser Prozentsatz der Office 365-Benutzer ist sicherlich durch M365-Abonnements abgedeckt, aber aufgrund der relativen Neuheit des Letzteren ist diese Zahl wahrscheinlich sehr gering. (Zum Hintergrund: Microsoft sagte letzte Woche, dass es 135 Millionen „kommerzielle monatlich aktive Benutzer“ von Office 365 gibt.)

Was sind einige der neuesten M365-Funktionen?

Vor der Build-Konferenz, wo Microsoft M365 für Entwickler beworben hat, hat das Unternehmen mit 1803 die aktuelle Version von Windows veröffentlicht. „Aus Tausenden von Gesprächen mit Kunden haben wir klar herausgehört, wie wichtig es für die IT ist, die Benutzerfreundlichkeit von PCs, mobilen Geräten, Cloud-Services und lokalen Anwendungen zu steigern. Microsoft 365 bietet eine einfachere integrierte Lösung, die zudem mächtiger und intelligenter ist“, sagte der für M365 verantwortliche Manager des Unternehmens, Brad Anderson, in einem Firmenblog-Beitrag vom 27. April.

Zu diesem Zweck hob Anderson die Verbesserungen der bereits vorhandenen Windows 10-Technologie Delivery Optimization hervor, eines Peer-to-Peer-Ansatzes zur Verbreitung von Updates und Upgrades auf mehreren Rechner. Ab 1803 können IT-Administratoren die Leistung von Delivery Optimization mithilfe von Windows Analytics überwachen, das für M365-Kunden gratis ist.

Darüber hinaus hat Windows AutoPilot Fortschritte gemacht, so Anderson. Dabei handelt es sich um einen Onboarding-Prozess, bei dem Mitarbeiter ein neues Gerät anmelden können, ohne IT-Kenntnisse und Zeit dafür zu benötigen. Microsoft legt viel Wert auf AutoPilot, damit Unternehmen Geld sparen können und Windows–PC-Anbieter die Technologie so übernehmen, dass deren Produkte kompatibel sind.

„Ab [1803] erhält Windows AutoPilot eine Anmeldestatus-Seite“, erklärte Anderson. „Auf dieser Seite kann sichergestellt werden, dass Richtlinien, Einstellungen und Apps auf dem Gerät während der Out-of-Box-Phase bereitgestellt werden, noch bevor der Benutzer beginnt, mit dem Gerät zu interagieren.“

In einem anderen Schritt erweiterte Microsoft das Admin-Center – das Portal, das IT-Mitarbeiter für die Verwaltung von M365 verwenden und das Windows– als auch Office-Verwaltungsaufgaben unter einem Dach vereint und damit verhindert, dass die Admins zwischen den Konsolen hin- und herspringen müssen.

*Gregg Keizer ist Redakteur des US-Magazins Computerworld.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/was-sie-ueber-microsoft-365-wissen-sollten/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .