Was waren die Top-Berufsgruppen im März 2019?

Für den aktuellen BAP Job-Navigator wurden mehr als 1,16 Millionen Stellenangebote analysiert, die im März 2019 ausgeschrieben wurden. Das Ergebnis zeigt, dass deutsche Unternehmen bei der Suche nach bestimmten Berufsgruppen wie den Gesundheitsberufen verstärkt auf die professionelle Unterstützung von Zeitarbeitsfirmen setzten. [...]

Für Zeitarbeitsunternehmen standen das Handwerk und die technischen Berufe im Fokus der Personalsuche. (c) Kjetil Kolbjornsrud -Fotolia
Für Zeitarbeitsunternehmen standen das Handwerk und die technischen Berufe im Fokus der Personalsuche. (c) Kjetil Kolbjornsrud -Fotolia

Mit 33 Prozent machten die Berufsgruppen Handwerk und technische Berufe ein Drittel aller ausgeschriebenen Jobs im März aus. Betrachtet man allein die Zeitarbeitsunternehmen, dann betrug dieser Anteil sogar 42 Prozent. Demnach boten die Personaldienstleister rund 176.674 Jobs im Bauwesen und Handwerk sowie 146.244 Stellen im Bereich der technischen Berufe an. Das größte Stellenangebot im Handwerk richtete sich dabei an Mechaniker (29.717 Jobs) sowie Elektriker/Elektroniker (28.281 Jobs). Innerhalb der technischen Berufe boten sich diverse Jobs für Ingenieure (19.000 Jobs). Insbesondere für Servicetechniker (3.709 Jobs) und Entwicklungsingenieure (2.269 Jobs) war ein hohes Stellenangebot vorhanden.

Vertriebs- und Verkaufspersonal am häufigsten von Unternehmen nachgefragt

Während für Zeitarbeitsunternehmen das Handwerk und die technischen Berufe im Fokus der Personalsuche standen, waren die Unternehmen selbst am meisten auf der Suche nach Vertriebs- und Verkaufspersonal (91.540 Jobs). Die Berufsgruppe Bauwesen und Handwerk (87.492 Jobs) folgte auf Platz zwei, die technischen Berufe (86.876 Jobs) auf Platz drei.

Zum Vergleich: Die Personaldienstleister schrieben vier Prozent weniger Stellen im Bereich Vertrieb/Verkauf (60.630 Jobs) aus. Auf dem dritten Rang der Personaldienstleister platzierten sich mit deutlichem Abstand Jobs aus dem Bereich Transport, Verkehr und Logistik (68.140 Jobs).

Erhöhte Nachfrage im Bereich Gesundheit, Medizin und Soziales

Während im März letzten Jahres 28.133 Jobs für Berufe im Bereich Gesundheit, Medizin und Soziales zur Auswahl standen, waren es im März 2019 mehr als 33.000 Jobs – ein Zuwachs von 18 Prozentpunkten. Dabei waren vor allem Zeitarbeitsunternehmen verstärkt auf der Suche (+ 24 Prozent). Zum Vergleich: Die Nachfrage der Unternehmen selbst stieg lediglich um 16 Prozentpunkte an. „Aufgrund des akuten Fachkräftemangels, insbesondere im Gesundheits- und Pflegebereich, setzen immer mehr Unternehmen auf die professionelle Unterstützung von Zeitarbeitsfirmen – eine Entwicklung, die wir in den letzten Jahren deutlich wahrgenommen haben und die sich durch die Zahlen nun bestätigt“, betont Thomas Hetz, Hauptgeschäftsführer des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister e.V. (BAP).

Berufseinsteiger haben beste Chancen im Bereich Consulting und Beratung

Young Professionals standen mehr als 2.700 Jobs im Consulting und in der Beratung zur Verfügung. Besonders groß war die Nachfrage nach Junior Consultants mit mehr als 1.400 ausgeschriebenen Stellenanzeigen (53 Prozent). Beim Großteil dieser Jobs handelte es sich um beratende Tätigkeiten im Bereich IT. Aber auch im Bereich Marketing und PR boten sich verhältnismäßig viele Stellenangebote für Berufseinsteiger (1.617 Jobs). Die wenigsten Stellenangebote waren für Einsteiger in den Berufsgruppen Gesundheit, Medizin und Soziales (279 Jobs), Transport, Verkehr und Logistik (355 Jobs) sowie im Bauwesen und Handwerk (400 Jobs) vorhanden.

Dagegen waren für Führungskräfte die meisten Positionen in den für sie typischen Berufsgruppen Organisation und Projektmanagement (53.160 Jobs) sowie Unternehmensführung und Management (21.891 Jobs) ausgeschrieben. Mit jeweils über 5.000 Stellen boten aber auch die Bereiche Forschung und Entwicklung (6.274 Jobs) sowie Consulting und Beratung (5.732 Jobs) Chancen für sie.

Werbung


Mehr Artikel

News

IT-Budget in der DACH-Region steigt 2020

Das Budget der IT-Bereiche von Unternehmen im DACH-Raum wird im Jahr 2020 weiter ansteigen – trotz unsicherer Konjunkturaussichten. Der Ausbau der Digitalisierung genießt weiterhin einen hohen Stellenwert, doch auch Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung sind vielen Firmen wichtig, wie eine Studie der Beratungsfirma Capgemini zeigt. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .