Weiterhin Durststrecke bei Oracle

Die Geschäfte beim SAP-Rivalen Oracle laufen schlechter als erwartet. Der Umsatz stagnierte im vierten Geschäftsquartal bei 10,9 Mrd. Dollar (8,13 Mrd. Euro) und verfehlte damit die Marktprognosen, wie der weltweit drittgrößte Softwarekonzern am Donnerstag mitteilte. [...]

Larry Ellison dürfte mit Oracles Geschäftsentwicklung nicht zufrieden sein. (c) Oracle
Larry Ellison dürfte mit Oracles Geschäftsentwicklung nicht zufrieden sein.

Die besonders im Blickpunkt stehenden Einnahmen mit neuer Software und Internet-Diensten legten lediglich um ein Prozent zu und blieben damit am unteren Ende der selbstgesteckten Ziele. Im März hatte das Unternehmen hier noch einen Zuwachs von einem bis elf Prozent in Aussicht gestellt, nachdem der Umsatz im dritten Quartal sogar gesunken war. Das Geschäft mit neuer Software ist für Oracle besonders wichtig, da es renditeträchtiger und mit langfristigen Service-Verträgen verbunden und damit ein Indikator für die Entwicklung des Unternehmens ist.

Die Oracle-Aktien gaben nachbörslich mehr als vier Prozent nach. Daran konnte auch nichts ändern, dass der Konzern den Nettogewinn (GAAP) um zehn Prozent auf 3,8 Mrd. Dollar steigerte und eine Verdopplung der Quartalsdividende auf zwölf Cent versprach. (apa)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/weiterhin-durststrecke-bei-oracle/
RSS
Email
SOCIALICON

Mehr Artikel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*