Welcome.TU.code: TU Wien bietet Informatik-Kurse für minderjährige Flüchtlinge

Unter dem Projektnamen Welcome.TU.code finden über den Sommer Informatik-Kurse für jugendliche Asylwerber statt. Die Vortragenden sind Studierende, ein maßgeschneiderter Kursplan soll über Sprachbarrieren hinweghelfen. [...]

Welcome.TU.code: Informatik-Kurse für minderjährige Flüchtlinge (c) TU Wien
Welcome.TU.code: Informatik-Kurse für minderjährige Flüchtlinge

Im Amtsjargon nennt man sie UMF – unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. 2014 sind 2.260 Jugendliche ohne Eltern oder andere Betreuungspersonen nach Österreich geflüchtet. Allein in Wien warten derzeit mehrere hundert Flüchtlinge unter 18 auf weitere Entscheidungen zu ihrer Zukunft.

In der Zwischenzeit sind ihnen die Hände gebunden: Schulen stehen ihnen grundsätzlich offen, allerdings scheitert der Schulbesuch oft an Sprachproblemen oder fehlender Vorbildung.

Ein Team aus Studierenden und Lehrenden der Fakultät für Informatik der Technischen Universität Wien startet jetzt die Initiative „Welcome.TU.code“: Den Sommer über können Flüchtlinge an kostenlosen Informatik-Kursen an der TU Wien teilnehmen.

Der zweiwöchige Kurs, bei dem der spielerische Zugang zu Informatik im Mittelpunkt steht, wurde von Lehrenden und Studierenden unter Federführung von Peter Purgathofer, Professor für Gestaltungs- und Wirkungsforschung, und Niko Kodzic, Student an der TU Wien, gemeinsam erarbeitet.

Die Veranstaltungen werden in Zusammenarbeit mit den Unterbringungsorten der Flüchtlinge organisiert und finden in den Laborräumen der TU Wien statt. Dort wird auch – unterstützt von der Mensa – für Verpflegung gesorgt.

„Uns ist es wichtig, mit dieser Initiative ein Zeichen zu setzen und die Jugendlichen in Österreich willkommen heißen“, sagt Hannes Werthner, Professor an der TU und einer der Initiatoren der Sommerkurse. Kathrin Conrad, Studentin und Vertreterin der Fachschaft Informatik, ergänzt: „Wir wollen im Rahmen unserer Möglichkeiten zeigen, dass Integration auch anders funktionieren kann“.  

Die Vortragenden sind Studierende der TU Wien. Die teilnehmenden Jugendlichen stammen großteils auf Afghanistan, Syrien, Somalia und anderen afrikanischen Ländern. Alle haben Anwenderkenntnisse im Umgang mit Computern und Smartphones; im Kurs werden sie Grundlagen der Informatik kennenlernen und auf Basis der Software „Agent Cubes“, einer visuellen Programmierumgebung, erste Schritte in der Programmierung einfacher Anwendungen und Spiele machen.

Die ersten Trainings starteten am 27.7. und laufen bis mindestens Ende August. Bisher sind über fünfzig Teilnehmer angemeldet. (pi)


Mehr Artikel

News

A1 bringt LG Wing 5G nach Österreich

Das LG Wing 5G ist das neueste Smartphone von LG und ein drastisch anderer Ansatz, um zusätzliche Bildschirmfläche zu schaffen. Anstatt wie Klappgeräte oder LGs ältere Handys mit zwei Bildschirmen aufzuklappen, schwenkt das LG Wing 5G seinen Bildschirm horizontal aus, um einen kleineren Bildschirm darunter zum Vorschein zu bringen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*