Wem vertrauen EU-Bürger ihre Daten an?

Blue Coat-Studie zeigt: Mitarbeiter speichern oder hosten berufsbezogene Informationen nicht in jeder Cloud. [...]

Deutsche Cloud-Anbieter sind Nummer Eins. (c) Fotolia
Deutsche Cloud-Anbieter sind Nummer Eins.

Blue Coat hat Ergebnisse einer Online-Umfrage in Deutschland, Frankreich und Großbritannien zur beruflichen Nutzung von Cloud-Diensten veröffentlicht. Vor der Entscheidung zum möglichen EU-Austritt Großbritanniens untersuchte die Studie das Vertrauen der Mitarbeiter in Cloud-Angebote innerhalb und außerhalb der Europäischen Union. Dabei wurde die Frage gestellt, ob sie berufsbezogene Informationen in Diensten wie Gmail, Dropbox und Box speichern oder hosten. Die Ergebnisse zeigen, dass Mitarbeiter eher den europäischen Nachbarn ihre Daten anvertrauen als Nicht-EU-Ländern.
Angesichts von „Brexit“ und der kommenden EU-weiten Datenschutzgrundverordnung „General Data Protection Regulations“ (GDPR) ist der Speicherort ein heißes Thema. Die Umfrage zeigt, dass 46 Prozent der Teilnehmer im beruflichen Alltag genutzte Daten in einem EU-Land speichern würden, im Vergleich zu 18 Prozent außerhalb der EU. Über ein Drittel der Befragten (36 Prozent) sagen sogar, sie würden keinem bestimmten Land ihre Daten anvertrauen. Zentrale Ergebnisse der Studie sind:
Vor allem junge Mitarbeiter nutzen die Cloud
Gemäß der Studie verwenden 53 Prozent der Mitarbeiter in den untersuchten Ländern Cloud-Anwendungen am Arbeitsplatz. Frankreich hat dabei das höchste Niveau (64 Prozent), gefolgt von Großbritannien (49 Prozent) und Deutschland (47 Prozent). Vor allem junge Mitarbeiter nutzen die Cloud: 63 Prozent der 18- bis 24-Jährigen, im Vergleich zu 59 Prozent der 25- bis 34-Jährigen, 55 Prozent der 35- bis 44-Jährigen, 48 Prozent der 45- bis 54-Jährigen und 47 Prozent der Über-55-Jährigen.
Jüngere Kollegen sind auch vertrauensseliger
Die Ergebnisse zeigen auch, dass junge Mitarbeiter mehr Vertrauen in EU-Länder für die Speicherung von Informationen in der Cloud besitzen. Dies unterstützt die Resultate anderer Umfragen, nach denen jüngere Menschen eher für den Verbleib Großbritanniens in der EU sind. Am meisten Vertrauen haben die 18- bis 24-Jährigen (55 Prozent), am wenigsten die Über-55-Jährigen (36 Prozent). In dieser Altersgruppe würden sogar 47 Prozent ihre Cloud-Daten in überhaupt keinem bestimmten Land speichern, im Vergleich zu nur 24 Prozent bei den 18- bis 24-Jährigen.
Deutsche Cloud-Anbieter insgesamt auf Platz 1
Die deutschen Teilnehmer vertrauen den Cloud-Diensten im eigenen Land am meisten (43 Prozent). Auf Platz zwei folgt Schweden (14 Prozent). Auf den hinteren Rängen liegen Großbritannien (7 Prozent) und Spanien (3 Prozent). Auch die Mitarbeiter in Frankreich speichern Daten lieber im eigenen Land (45 Prozent), gefolgt von Deutschland (16 Prozent) und Schweden (14 Prozent). In Großbritannien würden fast doppelt so viele Mitarbeiter ihre Daten innerhalb der EU hosten (40 Prozent) als außerhalb (22 Prozent). Damit liegt die erste Zahl sogar höher als bei den eigenen Cloud-Diensten Großbritanniens (38 Prozent). Von den anderen Ländern nannten die Briten Deutschland und Schweden am häufigsten (jeweils 18 Prozent). Insgesamt lag in der Umfrage Deutschland mit 26 Prozent deutlich vor Frankreich (21 Prozent) und Großbritannien (20 Prozent).
US-Dienste sind keine Option
Gemäß der Studie ist die Mehrheit der Mitarbeiter in der EU gegenüber US-Diensten sehr kritisch eingestellt. Damit dürften sie die Entscheidung zur Ungültigkeit des Safe-Harbor-Abkommens unterstützen. Nur 9 Prozent der Teilnehmer würden ihre betrieblich genutzten Daten in den USA speichern oder hosten. Dabei haben die Briten noch am meisten Vertrauen (13 Prozent), die Deutschen am wenigsten (3 Prozent). Schlusslicht bei allen Ländern ist jedoch China (1 Prozent), nur wenig besser sieht es für Südafrika, Russland und Brasilien aus (jeweils 2 Prozent).  
„Die EU-weite Regulierung wird sich mit der Einführung von GDPR deutlich verändern und diese Studie zeigt das starke Misstrauen in Länder außerhalb der EU“, kommentiert Robert Arandjelovic, Director of Product Marketing EMEA von Blue Coat Systems. „Die Teilnehmer möchten ihre Daten lieber innerhalb der EU behalten und unterstützen damit die neuen europäischen Datenschutzgesetze. Beunruhigender ist die Tatsache, dass es fast der Hälfte aller Befragten egal ist, wo sich ihre Arbeitsdaten befinden. Dies stellt ein Risiko für Unternehmen dar, auch wenn ihre Mitarbeiter zumindest etwas Interesse am Hosting-Ort besitzen.“

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/wem-vertrauen-eu-burger-ihre-daten-an/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Acht von zehn Befragten fürchten eine Ablöse am Arbeitsplatz durch Technologie nicht. (c)
News

Arbeitnehmer haben keine Angst vor Digitalisierung

Vier von fünf Arbeitnehmern in den USA haben keine Angst davor, dass technologische Neuerungen ihnen den Arbeitsplatz streitig machen könnten. Das hat eine Umfrage unter mehr als 400 Beschäftigten ergeben, die vom Southeast Michigan Council of Governments (SEMCOG) in Auftrag gegeben wurde. […]

Marlies Temper ist seit mehr als acht Jahren an der FH St. Pölten im Department Informatik und Security in Lehre und Forschung tätig und leitet den im Herbst startenden Studiengang Data Science and Business Analytics. (c) FH St. Pölten
News

FH St. Pölten bildet Data Scientists aus

Im September 2018 startet an der Fachhochschule St. Pölten das Bachelorstudium Data Science and Business Analytics. Als eines der ersten Bachelorstudien im Bereich Data Science lehrt der praxisnahe Studiengang, wie Daten in eine wertvolle Ressource umgewandelt werden können, um datengetriebene Entscheidungen zu ermöglichen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen