Werbewirkung: FB-Tracking auf allen Geräten

Mit neuen Messtechniken stellt Facebook fest, welche Werbeeinschaltungen zu einem Kauf auf welchem Gerät führen. [...]

Facebook trackt Endgeräte-übergreifend (c) Rudolf Felser
Facebook trackt Endgeräte-übergreifend

Das bedeutet, der Social-Network-Dienstleister ist in der Lage herauszufinden, auf welchem Gerät Nutzer auf eine Werbung aufmerksam werden und auf welchem Gerät sie tatsächlich aktiv werden. Facebook schafft es erstmals den Kaufentscheidungsprozess von Usern geräteübergreifend zu verfolgen.

Werbetreibende waren bis jetzt nur in der Lage zu sehen ob Desktop-Werbungen zu Desktop-Käufen führen. Sie konnten jedoch nicht feststellen, welche Auswirkungen Online-Schaltungen geräteübergreifend haben. Wenn jemand auf eine Werbe-Anzeige via Smartphone oder Tablet aufmerksam geworden ist und anschließend den Kauf über den PC getätigt hat, konnte das nicht erfasst werden. Facebooks neue Messtechnik ist jedoch nur für Anbieter sinnvoll, die spezielle Facebook-Tracker auf ihren Webseiten sowie in mobilen Apps platzieren.

Ohne Austausch von persönlichen Daten und Informationen zwischen Nutzer und Anbieter registrieren diese Tracker jede Bewegung des Nutzers auf der Website oder den Apps des Anbieters. Setzt ein User einen Fuß auf die Website des Anbieters, können diese Tracker herausfinden, ob dieser zuvor auf Facebook eine Werbeeinschaltung gesehen hat, welche ihn auf diese Seite gelockt hat. Das Einzige, das Facebooks geräteübergreifende Messtechnik noch nicht feststellen kann, ist ob ein Online-Kauf über PC oder Handy von einem Offline-Reiz, wie etwa einer Shop-Beratung oder einem Telefonat, ausgegangen ist.

Facebook weist darauf hin, dass Smartphone-Anzeigen eine große Wirkung auf Konsumenten haben. Durch zahlreiche Kampagnen hat der Social-Network-Dienstleister herausgefunden, dass 32 Prozent der User, die Interesse an einer mobilen Facebook-Anzeige hatten, innerhalb von 28 Tagen per Computer die Anbieter-Webseite besucht haben und einen Kauf tätigten. Zudem sind 62 Prozent von Facebooks Werbeeinnahmen auf Smartphone-Anzeigen zurückzuführen. (pte)


Mehr Artikel

Stijn Bannier, Digital Product Manager, Open API.
News

Air France-KLM erklimmt mit API neue Höhen

Air France-KLM hat mit TIBCO Cloud Integration und TIBCO Cloud Mashery Software eine API-geführte, kundenzentrierte Strategie umgesetzt. Sie verknüpfte ihre riesige Anwendungs- und Datenumgebung, um Partnern, Entwicklern und Endbenutzern ein reibungsloses Erlebnis zu bieten – und dem Unternehmen die Fähigkeit zur agilen Veränderung. […]

Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security (c) Lucy Security
Kommentar

Die fünf Mythen von simulierten Phishing-Nachrichten

Das Schweizer Unternehmen Lucy Security hat in einer weltweiten Onlinestudie „Nutzen und Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness 2020“ im Juni 2020 Unternehmen nach dem praktischen Nutzen und den Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness befragt. Aufgrund dieser Studie räumt Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security, mit fünf Mythen auf. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*