„Whisper“ hat ungeschützte User-Datenbank

Die Social-App "Whisper" hat über viele Jahre Nutzerdaten in einer ungeschützten, offen zugänglichen Datenbank verstaut. Die von MediaLab entwickelte Anwendung sollte es Usern eigentlich ermöglichen, anonym Geheimnisse auszutauschen. [...]

Die Social-App machte über Jahre hinweg Informationen frei zugänglich. Vor allem Jugendliche sind gefährdet. (c) pixabay

In der Datenbank finden sich Informationen wie Alter, Geschlecht, Wohnort oder Nutzername, wie ein Bericht der „Washington Post“ zeigt. Diese Daten würden es sehr leicht machen, ein Geständnis auf Whisper einem Urheber zuzuordnen.

„App nur Mittel zum Zweck“

„Der Service von vielen Apps ist nur Mittel zum Zweck, das Sammeln von Daten ist die eigentliche Hauptbestrebung dahinter. Die meisten Anwendungen sind unentgeltlich, deswegen stellt sich die Frage des Geschäftsmodells. Oft haben scheinbar unbedeutende Informationen in Kombination mit anderen Datenbanken einen hohen Mehrwert. Vor allem bei kostenlosen Apps wie Whisper müssen Nutzer vorsichtig sein“, erklärt Datenschutzexperte Günther Zikulnig http://datenschutz-sued.at gegenüber pressetext.

Whisper ist vor allem bei Jugendlichen beliebt. Meistens tauschen Gruppen sensible Geheimnisse über Themen wie sexuelle Orientierung aus. Dem Bericht zufolge ist es in der Datenbank möglich, den Ort zu finden, an dem das letzte Posting eines Users gemacht wurde. Es sei dadurch ein Leichtes, die Schulen zu finden, die Teenager besuchen. Die „Washington Post“ erhielt 1,3 Mio. Ergebnisse, als sie nach Nutzern im Alter von 15 Jahren suchte.

Datenbank wurde gesperrt

Die Recherchen der Zeitung haben die Behörden auf die Whisper-Datenbank aufmerksam gemacht. MediaLab hat sie als Reaktion auf den Bericht hin gesperrt. Es handelt sich nicht um das erste Mal, dass Whisper wegen dem Thema Datenschutz negative Schlagzeilen macht. Bereits im Jahr 2014 stellte der „Guardian“ fest, dass die App trotz Widerspruch von Nutzern deren Standort verfolgte und Informationen mit dem US-Verteidigungsministerium teilte.


Mehr Artikel

Nur ein Lebensmittler befindet sich im Ranking der Top-100-Onlineshops. (c) Pixabay
News

Deutschlands Top-100-Onlineshops

Der deutsche E-Commerce kann sich auch in 2019 über ein zweistelliges Umsatzwachstum der Top-100-Onlineshops freuen. Die Steigerung im Vergleich zum Vorjahr beträgt 11,6 Prozent bei einem Gesamtjahresumsatz von 37,52 Mrd. Euro. Dies ergab die Studie E-Commerce-Markt Deutschland 2020 von EHI und Statista, aus der nun das Ranking der Top-100-Onlineshops erscheint. […]

Es liegt in der Verantwortung der Unternehmensleitung, ihre IT-Teams mit entsprechenden Lösungen, Fähigkeiten und Verantwortlichkeiten auszustatten. (c) contrastwerkstatt - Fotolia
Kommentar

Wie Unternehmen auch nach der Krise die optimale Customer Experience erzielen

Der Druck auf IT-Abteilungen steigt: Sie sind weiterhin dafür verantwortlich, die reibungslose Funktionsfähigkeit von IT-Infrastrukturen und Anwendungen sowie IT-Sicherheit zu gewährleisten. Dies ist nötig, um nicht nur der verstreuten Belegschaft eine zufriedenstellende Digital Experience zu bescheren, sondern auch, um den sich verändernden Kundenerwartungen gerecht zu werden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*