Wie bewerten Österreicher Bewertungsportale im Internet

Die Marktforscher von Marketagent.com sind der Frage nachgegangen, wie Bewertungsportale im Internet à la TripAdvisor oder Trustpilot und deren Qualität im Zeitalter von Fake News & Co von den Österreichern wahrgenommen werden. [...]

Die von Österreichern genannten Top3-Vor- und Nachteile von Bewertungsplattformen im Internet.
Die von Österreichern genannten Top3-Vor- und Nachteile von Bewertungsplattformen im Internet. (c) Marketagent.com

Die große Urlaubssaison neigt sich dem Ende zu und auch heuer haben sich die Österreicher auf der Suche nach dem perfekten Urlaubsort vielfach auf Empfehlungen aus dem Internet verlassen. Doch egal, ob es um die Buchung eines Hotels, die Suche nach einem Restaurant oder die Online-Bestellung eines Alltagsartikels geht – das Angebot an Produkten im Internet ist schier unendlich und der Wunsch nach einer Entscheidungshilfe entsprechend groß. Aus diesem Grund haben sich Bewertungsportale im Internet etabliert.

Warum wir die Bewertungen von anderen schätzen

Die Hälfte der Befragten – allen voran die junge Generation – steht solchen Online-Bewertungsplattformen positiv gegenüber. „Bewertungen und Erfahrungsberichte von Kunden im Internet dienen allen voran als Hilfestellung bei Entscheidungen für oder gegen ein Produkt. Herr und Frau Österreicher schätzen die Möglichkeit, vielfältige Meinungen zu erhalten, wenn es darum geht, das richtige Angebot im regelrechten Anbieter-Dschungel herauszufiltern“, fasst Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com die wesentlichen Vorteile für die Österreicher zusammen. Aber auch das Entlarven von „Schwarzen Schafen“ (37,4 Prozent), die Möglichkeit echte Erfahrungswerte von Kunden zu erhalten und das Produkt bzw. den Anbieter besser einschätzen zu können, wird Bewertungsportalen positiv zugeschrieben, um vor bösen Überraschungen gefeit zu sein (jeweils 34,8 Prozent). Doch wo Licht ist, da ist auch Schatten und so kann sich jeder Zehnte nur wenig für die Entscheidungshilfen aus dem Internet begeistern, denn „die Bewertungen könnten gekauft oder vom Anbieter selbst verfasst sein“ geben knapp 6 von 10 zu bedenken. Viele stoßen sich auch daran, dass Konkurrenten oder Neider für die Beiträge verantwortlich sein könnten (47,0 Prozent) und dass Produkte oder Anbieter aufgrund von Kundenevaluierungen schlichtweg vorbeeinflusst beurteilt werden.

Erfahrungsberichte beeinflussen unsere Entscheidungen

Am häufigsten werden Bewertungen in den Rubriken Hotels/Reisen (61,2 Prozent), Shopping (50,4 Prozent) und Restaurants (46,6 Prozent) verfasst und gerne auch von anderen Kunden gelesen. Primär empfinden dabei rund 65 Prozent die Begründung für die vergebene Beurteilung interessant – sei sie positiv oder negativ – und das Gesamturteil über das Produkt bzw. Angebot. Und dieses hat Gewicht: So würden negative Beurteilungen mehr als 8 von 10 davon abhalten, ein Hotel zu buchen oder sich für ein Produkt zu entscheiden. „Das zeigt die hohe Nutzung solcher Plattformen im Touristik-Bereich auf. Bewertungen sind hier am stärksten vertreten und daher für die Österreicher auch am ehesten entscheidungsrelevant“, so Thomas Schwabl weiter. Rund 78 Prozent würden weiters davon absehen, einen Handwerker zu beauftragen oder einen Arzt zu konsultieren, der schlechte Bewertungen im Internet erhält. Ein ähnliches Bild zeichnet sich für Restaurants und Lokale ab.

Stichwort „Fake News“: Auch bei Bewertungsportalen relevant?

Interessant ist in diesem Zusammenhang die Einschätzung der Qualität solcher Erfahrungsberichte, die lediglich 4 von 10 als (eher) gut einstufen. Im Mittel gehen die Österreicher davon aus, dass 35 Prozent aller Bewertungen im Internet ein Fake sind. Jeder Fünfte ist sogar der Ansicht, dass dies auf mehr als die Hälfte aller Online-Beurteilungen zutrifft. Zwar trauen sich insbesondere Männer zu, gefälschte Bewertungen auch tatsächlich zu entlarven (37,9 Prozent versus 28,2 Prozent der Frauen). Zwei Drittel der Befragten sind jedoch der Meinung, gefakte Beiträge nicht als solche zu erkennen. Und dennoch stützen viele von ihnen ihre Entscheidungen auf die – teils vermeintlichen – Erfahrungen anderer.

Um die Aussagekraft von den digitalen Erfahrungsberichten beurteilen zu können, verlassen sich zwei Drittel auf eigene Fotos von Kunden oder die Tatsache, dass vielfältige Meinungen zu einem Produkt vorhanden sind. Ebenso entscheidend empfinden sie die Aktualität (64,8 Prozent) und die Anzahl der Bewertungen pro Anbieter (61,2 Prozent). Das trägt nicht zuletzt dazu bei, dass Kundenbewertungen von rund 6 von 10 als hilfreich und informativ wahrgenommen werden, rund die Hälfte schätzt deren Aussagekraft und Unterhaltungsfaktor.

Die am meisten genutzten Bewertungsplattformen

Doch mit welchen Portalen haben die Österreicher überhaupt Erfahrung, d.h. sowohl Bewertungen von anderen gelesen als auch selbst Beiträge verfasst? Klar voran liegt Amazon mit 87 Prozent. Google wird am zweithäufigsten genutzt (73,6 Prozent), gefolgt von eBay (66,4 Prozent) und Facebook (65,2 Prozent). Booking.com liegt an fünfter Stelle (61,0 Prozent). Nicht jedoch, wenn es um die Einschätzung der Qualität liegt. Hier überzeugt das Buchungsportal am meisten, aber auch Amazon, HolidayCheck oder TripAdvisor können bei den Nutzern punkten.


Mehr Artikel

News

A1 bringt LG Wing 5G nach Österreich

Das LG Wing 5G ist das neueste Smartphone von LG und ein drastisch anderer Ansatz, um zusätzliche Bildschirmfläche zu schaffen. Anstatt wie Klappgeräte oder LGs ältere Handys mit zwei Bildschirmen aufzuklappen, schwenkt das LG Wing 5G seinen Bildschirm horizontal aus, um einen kleineren Bildschirm darunter zum Vorschein zu bringen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*