Wie Digitalisierung das tägliche Lernen verbessert

Im mit 2,6 Millionen Euro dotierten EU-Projekt AFEL entwickelt das Grazer Know-Center mit Projektpartnern ein Tool, das das tägliche Lernen ("Learning 4.0") effizienter machen soll. Unternehmen, Bildungseinrichtungen und auch private Nutzer haben nun erstmals die Chance, eine Vorab-Version des Tools zu testen und an der weiteren Entwicklung beizutragen. [...]

Stefanie Lindstaedt
Stefanie Lindstaedt
Rund 1,65 Milliarden aktive Nutzer hat Facebook, über 400 Millionen User zählt das Karriere-Netzwerk Linkedin und auf der Plattform Slideshare haben User mehr als 18 Millionen Präsentationen zu unterschiedlichen Fachthemen hochgeladen. Millionen von Menschen nutzen die sozialen Medien Tag für Tag – und dies längst nicht mehr nur, um den privaten Kontakt mit Freunden zu halten.
„Soziale Medien werden immer stärker auch dazu genutzt, sich zu informieren, weiterzubilden und sein Wissen mit anderen zu teilen. Und damit ist eine große Chance für Bildungseinrichtungen, einzelne Lehrende und Unternehmen verbunden, weil diese frei zugänglichen Daten ein immenses Potenzial für das sogenannte Learning 4.0 darstellen“, weiß Stefanie Lindstaedt, Geschäftsführerin des Know-Centers in Graz, eines der führenden Forschungszentren für Big Data in Österreich, das mit der i-KNOW im Oktober 2017 auch eine der europaweit größten Konferenzen in diesem Bereich organisiert (siehe Veranstaltungshinweis unten).
Pre-Tester für revolutionäres Tool gesucht
Vor allem für die praktische Umsetzung des technologieunterstützten Lernens braucht es aber noch die richtigen Werkzeuge und Methoden. Genau diese erforscht das Know-Center derzeit gemeinsam mit fünf Projektpartnern aus Großbritannien, Irland, Deutschland und Spanien im Rahmen des EU-Projekts AFEL – Analytics for Everyday Learning. Man entwickelt dabei ein revolutionäres Tool, das nicht nur – wie man es von gewöhnlichen Lernplattformen gewöhnt ist – Lerninhalte zur Verfügung stellt, sondern auch Daten von außerhalb der Lernplattform berücksichtigt (soziale Medien, Wikipedia, …). So wird etwa analysiert, welche Nutzer sich welche Videos auf Youtube angesehen haben und ob diese das Lernergebnis verbessert haben. Ist dies der Fall, wird das Video anderen Nutzern empfohlen.
Das Tool ist „selbstlernend“, d.h. je mehr Daten analysiert wurden, desto größer ist der Nutzen für den User. Vorteile liegen u.a. darin, dass Lernfortschritte viel besser überprüft werden können (sowohl von Unternehmen bzw. Bildungseinrichtung als auch vom Mitarbeiter bzw. Studierenden), auf einen viel größeren Pool an vorhandenen Wissen zugegriffen wird als bei gewöhnlichen eLearning-Anwendungen und Learning 4.0 damit viel effizienter wird.
Sowohl Unternehmen als auch Bildungseinrichtungen und Privatpersonen haben nun die Chance, das Tool exklusiv zu testen und damit an der Entwicklung mitzuarbeiten. Dabei stehen Lerninhalte u.a. in den Bereichen Kommunikation/Information, Mathematik, Physik und Naturkunde zur Verfügung. Die Pre-Test-Lizenzen sind begrenzt, es gilt das Prinzip: First come, first serve. Anmeldung per E-Mail an elearning@know-center.at.
Werbung

Mehr Artikel

41 Prozent der Österreicher würden laut A.T. Kearney ihre Finanzdaten mit einem Drittanbieter teilen. (c) pixabay
News

Open Banking: Wie Banken das Leben der Österreicher organisieren (wollen)

„Open Banking“, also die Öffnung von Finanzdaten für Drittanbieter, verunsichert Verbraucher, bietet aber der angeschlagenen Finanzbranche völlig neue Möglichkeiten. Laut der „Open Banking Konsumentenstudie“ der Unternehmensberatung A.T. Kearney kann eine Bank zur Lifestyle-Plattform werden, die alle finanziellen Aspekte des Lebens organisiert, von der Wahl des Stromanbieters bis zur Versicherung. […]

Viele Unternehmen bleiben trotz neuer Bedrohungen bei ihrer traditionellen Security-Lösung. (c) pixabay
Kommentar

Endpunktsicherheit: 10 Anzeichen für notwendige Veränderungen

Die nächste Generation von Lösungen zum Schutz der Endpunkte (EPP) vor codebasierten Angriffen ist bereits seit einigen Jahren auf dem Markt. Trotzdem bleiben viele Unternehmen bei ihrer traditionellen Lösung. Dabei wird vielfach davon ausgegangen, dass traditionelle Lösungen ausreichend sicher sind. Rob Collins von Cylance hat für uns zehn Anzeichen zusammengestellt, die signalisieren: Es ist an der Zeit etwas zu tun.
[…]

Der World Quality Report wird seit 2009 jährlich aufgelegt. Für die diesjährige Ausgabe wurden 1.700 CIOs und Senior Technology Professionals aus zehn Wirtschaftszweigen in 32 Ländern befragt.
News

Capgemini-Report: KI erfordert zusätzliche Fachkompetenzen

In der zehnten Ausgabe des World Quality Reports (WQR) orten 1.700 CIOs in 32 Ländern umfangreiche Qualifikationsdefizite bei KI-Fachleuten. Zudem erwartet, dass die Konvergenz von KI, maschinellem Lernen und Analytik sowie der gebündelte Einsatz im Bereich intelligenter Automatisierung zur stärksten disruptiven Kraft wird, um die Transformation in der Qualitätssicherung und Testing in den nächsten zwei bis drei Jahren weiter voranzutreiben. […]

IT-Experten von Thycotic raten zu minimaler Rechtevergabe und besseren Passwortschutz. (c) pixabay
News

Windows 8 und 10 für Unternehmen unsicher

Selbst die neuesten Betriebssysteme Windows 8 und Windows 10 sind für Hacker leicht zu kompromittieren – und Unternehmen bislang nur unzureichend auf den Tag X vorbereitet. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle „2018 Black Hat Hacker Survey“ des Privilege-Account-Management-Spezialisten Thycotic. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.