Wie fit ist die IT-Infrastruktur für Modern Workplaces?

Mit innovativen, mobilen Endgeräten und Anwendungen flexibel und agil arbeiten – Arbeitnehmer haben klare Vorstellungen ihres zukünftigen Arbeitsplatzes. [...]

70 Prozent der IT-Verantwortlichen möchten bis 2025 alle Arbeitsplätze mit den modernsten IT-Technologien ausstatten. (c) von Lieres - Fotolia
70 Prozent der IT-Verantwortlichen möchten bis 2025 alle Arbeitsplätze mit den modernsten IT-Technologien ausstatten. (c) von Lieres - Fotolia

Doch allein der Wunsch danach reicht nicht. Die technischen Vorrausetzungen müssen seitens der IT-Infrastruktur gegeben sein. Und hier gibt es noch dringenden Handlungsbedarf, wie die von techconsult durchgeführte Multiclient-Studie „My Modern Workplace – welche künftigen Anforderungen haben Arbeitnehmer an ihren Arbeitsplatz“ zeigt.

Problem Nr. 1 – Mobile IT-Sicherheit

Die Wünsche und Erwartungen der Arbeitnehmer an einen modernen Arbeitsplatz sind die eine Seite, auf der anderen steht die IT und es stellt sich die Frage: Ist die IT-Infrastruktur für moderne Arbeitsplätze gut und sicher aufgestellt? Die Bereitstellung und Umsetzung eines modernen Arbeitsplatzes ist für Unternehmen kein „Spaziergang“. Die Verfügbarkeit von innovativer Hardware und Softwareanwendungen allein reicht nicht. Für ein sicheres und mobiles Arbeiten müssen seitens der IT-Infrastruktur die Weichen gestellt und entsprechende Voraussetzungen geschaffen werden.

Ein zentrales Anliegen der Erwerbstätigen an den modernen Arbeitsplatz ist die Mobilität. Das belegen die Ergebnisse der Arbeitnehmerbefragung. Doch die Zunahme an mobilen Geräten und die Einbindung dieser Geräte im eigenen Unternehmensnetzwerk stellt IT-Verantwortliche noch immer vor große Herausforderungen. Sind mobile Geräte ungeschützt, machen sich potenzielle Angreifer diese Schwachstellen schnell zunutze. Unabdingbar für die Unternehmen ist der Einsatz eines Mobile Device Managements oder Unified Endpoint Managements zur zentralen Verwaltung und Absicherung von mobilen Endpoints. Bislang spielen Lösungen für die Absicherung mobiler Geräte erst bei knapp der Hälfte der Unternehmen eine wichtige Rolle.

Die IT ist in der Pflicht die Vorrausetzungen für eine sichere Einbindung von mobilen Endgeräten im Unternehmen zu schaffen, um eine der größten Hürden für die Modernisierung des Arbeitsplatzes zu überwinden. Doch die Zufriedenheit mit den eingesetzten Sicherheits-Tools ist noch verbesserungswürdig. Dies betrifft auch die Lösungen für die mobile Sicherheit. Denn mehr als ein Drittel der befragten Unternehmen ist mit den derzeit eingesetzten Tools nicht ausreichend zufrieden. Nicht richtig funktionierende Sicherheitslösungen stellen eine ernsthafte Gefahr für das Unternehmensnetzwerk dar. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen sieht in der IT-Sicherheit das größte Problem bei der Modernisierung der Arbeitsplätze.

Modern Workplace ist keine Frage

Aus Sicht der IT-Verantwortlichen ist die Notwendigkeit der Schaffung innovativer Arbeitsplätze keine Frage. Die vielen Vorteile werden nicht nur seitens der Benutzer erkannt, sondern auch von den IT-Abteilungen gesehen: Hierzu zählen vor allem Flexibilität und Produktivitätssteigerung, sicherer und schneller Daten- und Informationstransfer sowie effiziente und einfache Kommunikationswege.

Um eine Brücke zwischen den Anforderungen der Mitarbeiter an einen modernen Arbeitsplatz und den Möglichkeiten der Umsetzung durch die IT des Unternehmens zu schaffen, bedarf es einer klaren Zielsetzung. 70 Prozent der IT-Verantwortlichen möchten bis 2025 alle Arbeitsplätze mit den modernsten IT-Technologien ausstatten. Doch die Modernisierung der IT-Infrastruktur darf nicht willkürlich erfolgen, sondern muss konsequent einem festen, zielgerichteten Plan folgen, um einen erfolgreichen Abschluss zu gewährleisten. Dem Weg einer solchen Roadmap folgen bislang nur knapp ein Viertel der Befragten. Weitere 20 Prozent haben zwar eine Roadmap definiert, aber es hapert noch mit der Umsetzung. Bei 41 Prozent ist eine Roadmap in Planung beziehungsweise in der Erarbeitungsphase. Und 12 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen haben noch keine Idee. Auch diejenigen Unternehmen, die noch keine festen Zielsetzungen definiert haben, sollten keine Zeit verstreichen lassen und seitens der IT-Infrastruktur die notwendigen Ziele für ein sicheres und mobiles Arbeiten definieren, um auch in Zukunft für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ein attraktiver Arbeitgeber mit Modern Workplaces zu sein.


Mehr Artikel

Nur ein Lebensmittler befindet sich im Ranking der Top-100-Onlineshops. (c) Pixabay
News

Deutschlands Top-100-Onlineshops

Der deutsche E-Commerce kann sich auch in 2019 über ein zweistelliges Umsatzwachstum der Top-100-Onlineshops freuen. Die Steigerung im Vergleich zum Vorjahr beträgt 11,6 Prozent bei einem Gesamtjahresumsatz von 37,52 Mrd. Euro. Dies ergab die Studie E-Commerce-Markt Deutschland 2020 von EHI und Statista, aus der nun das Ranking der Top-100-Onlineshops erscheint. […]

Es liegt in der Verantwortung der Unternehmensleitung, ihre IT-Teams mit entsprechenden Lösungen, Fähigkeiten und Verantwortlichkeiten auszustatten. (c) contrastwerkstatt - Fotolia
Kommentar

Wie Unternehmen auch nach der Krise die optimale Customer Experience erzielen

Der Druck auf IT-Abteilungen steigt: Sie sind weiterhin dafür verantwortlich, die reibungslose Funktionsfähigkeit von IT-Infrastrukturen und Anwendungen sowie IT-Sicherheit zu gewährleisten. Dies ist nötig, um nicht nur der verstreuten Belegschaft eine zufriedenstellende Digital Experience zu bescheren, sondern auch, um den sich verändernden Kundenerwartungen gerecht zu werden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*