Wiener DSGVO-Spezialist Intervalid eröffnet erste Niederlassung in Deutschland

Intervalid hat sich auf die DSGVO spezialisiert und dafür eine Softwarelösung entwickelt. Jetzt expandiert das Unternehmen nach Deutschland. Gründerin Benigna Prochaska kennt aktuelle Datenschutz-Herausforderungen wie Excel oder E-Mail und gibt Tipps. [...]

Benigna Prochaska, MSc, Gründerin und Geschäftsführerin von Intervalid.
Benigna Prochaska, MSc, Gründerin und Geschäftsführerin von Intervalid. (c) Intervalid

Die Datenschutzgrundverordnung gilt in der gesamten EU und so macht auch Intervalid einen Schritt nach Europa. Mit der Eröffnung des Standortes in Karlsruhe können bestehende und künftige Kunden in Deutschland ab jetzt vor Ort betreut werden, denn die Experten von Intervalid stehen auch bei Implementierung und fachlichen Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Eine in Deutschland besonders gefragte Funktion ist das Multi-Mandantensystem von Intervalid, weil dort viele Unternehmen einen externen Datenschutzbeauftragten bestellen. „Wir möchten nahe bei unseren Kunden sein, um sie rasch und individuell bei der Umsetzung der DSGVO unterstützen zu können. Datenschutz sollte in Ihrem Unternehmen etabliert und Teil der täglichen Arbeit werden. Dazu ist es unerlässlich das Bewusstsein bei jedem Mitarbeiter zu stärken und diese aktiv einzubinden – denn diese sind der Schlüssel für die tagtägliche Umsetzung des Datenschutzes in Ihrem Unternehmen“, erklärt Benigna Prochaska, Gründerin und Geschäftsführerin von Intervalid. In Österreich und in Deutschland hat man in kurzer Zeit Bestandskunden in unterschiedlichen Branchen, sowie von KMU bis zu großen Firmen gewonnen.

USP: Jeder Mitarbeiter kann im Alltag einfach DSGVO-konform arbeiten

Der große Erfolg von Intervalid liegt in der Konzeption bzw. Perspektive der SoftwareLösung: Demnach kann Datenschutz nicht zentral erledigt werden, sondern Mitarbeiter aus allen Abteilungen wie Vertrieb, Marketing, Finanz oder Service verantworten ihre Daten und müssen diese im Sinne der DSGVO einfach verarbeiten können. Daher wurde die Lösung mit Fokus auf Usability designt, die positiven Rückmeldungen bestätigen diesen Ansatz:

  • Kunden von Intervalid heben hervor, dass ihre Mitarbeiter ohne Schulung und ohne IT-Wissen ganz einfach Workflows, Checklisten, Fragebögen oder Dashboards verwenden können.
  • Sehr geschätzt werden die vielfältigen Mustervorlagen, um nicht von Null beginnen zu müssen, wie das Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten oder Checklisten.

Stärken der Intervalid-Lösung

Aus den Projekterfahrungen mit den Kunden hat Intervalid die aktuellen Herausforderungen gesammelt. Benigna Prochaska empfiehlt, vorrangig folgende Punkte anzugehen:

Datenschutz ist mehr als eine reine Dokumentation: Essenziell ist es, die Schwachstellen zu identifizieren und entsprechende Maßnahmen zu setzen. Eine reine Dokumentation gibt keine Auskunft über Schwachstellen (Gaps). Datenschutz muss zu einem Teil des täglichen Business werden. Dafür sorgen Lösungen wie Intervalid mit regelmäßigen Audits.

Sichere Weiterleitung von Daten per E-Mail: Viele Unternehmen versenden personenbezogene Daten unverschlüsselt per Mail, etwa Gehaltsdaten an den Steuerberater. Intervalid identifiziert solche Gaps und sorgt mit Workflows und Checklisten dafür, dass technische und organisatorische Maßnahmen gesetzt werden, bis alles DSGVO konform ist.

Ergänzende Excel-Listen auflösen: Immer noch sind in Unternehmen eine Vielzahl von Excel-Sheets im Einsatz, Mitarbeiter kompensieren damit fehlende Funktionalitäten ihrer Anwendungen. Diese Gaps können am besten softwareunterstützt identifiziert, verfolgt und erledigt werden.

Wie fit ist die eingesetzte Software im Hinblick auf Betroffenen-Rechte: Viele Systeme können Daten noch nicht automatisiert löschen, bzw. anonymisieren oder pseudonymisieren. Bei den Unternehmen herrscht derzeit Unsicherheit, wie viele Anfragen von Betroffenen kommen werden. Alle Betroffenen-Rechte wie Recht auf Auskunft, Richtigstellung, Löschung werden von Intervalid DSGVO-konform erledigt und dokumentiert.

Benigna Prochaska ist überzeugt, dass Kunden immer häufiger nach Datenschutz fragen werden: „Jene Unternehmen, die ihren Datenschutz transparent gegenüber ihren Kunden darstellen können, haben einen klaren Marktvorteil. Anhand von neuerster Technologie und einer einfachen Benutzeroberfläche werden Unternehmen dabei optimal unterstützt. Für uns ist die Expansion nach Deutschland daher ein logischer Schritt, um für dieses wichtige Thema europaweit Bewusstsein zu schaffen und den Unternehmen ein Werkzeug in die Hand zu geben, das ihnen auf einfache Weise Datenschutzrechts-konformes Handeln ermöglicht.“


Mehr Artikel

Stijn Bannier, Digital Product Manager, Open API.
News

Air France-KLM erklimmt mit API neue Höhen

Air France-KLM hat mit TIBCO Cloud Integration und TIBCO Cloud Mashery Software eine API-geführte, kundenzentrierte Strategie umgesetzt. Sie verknüpfte ihre riesige Anwendungs- und Datenumgebung, um Partnern, Entwicklern und Endbenutzern ein reibungsloses Erlebnis zu bieten – und dem Unternehmen die Fähigkeit zur agilen Veränderung. […]

Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security (c) Lucy Security
Kommentar

Die fünf Mythen von simulierten Phishing-Nachrichten

Das Schweizer Unternehmen Lucy Security hat in einer weltweiten Onlinestudie „Nutzen und Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness 2020“ im Juni 2020 Unternehmen nach dem praktischen Nutzen und den Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness befragt. Aufgrund dieser Studie räumt Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security, mit fünf Mythen auf. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*