Windows 10 kommt nicht auf Touren

Nur verhältnismäßig wenige User wechseln auf Windows 10 – insbesondere Windows-7-User sind treu. Nun drängelt Microsoft. [...]

Erst Anfang 2020 wird ein Umstieg auf Windows 10 zumindest aus Sicherheitsgründen nötig. (c) Microsoft

Verändere nie ein gut funktionierendes System. Nach diesem Motto handeln offensichtlich die Anwender des Microsoft-Betriebssystems Windows 7. Sie wechseln nach wie vor nur zögerlich auf Windows 10, wie jüngste globale Messdaten von Net Applications nahelegen.

Demnach laufen immer noch 47,3 Prozent aller Windows-Rechner mit der Siebnerausgabe. Das ist nach wie vor der grösste Anteil. Immerhin: Windows 10 sei es im Juni gelungen, die 40-Prozent-Marke zu knacken. Konkret misst Net Applications hier einen Marktanteil von 40,4 Prozent. Das ist nur 1 Prozent mehr als vorher. Zum Vergleich: Die Anzahl der Windows-7-Installationen nahm lediglich um 0,05 Prozentpunkte ab. Folglich ist das Wachstum bei Windows 10 auf jene Anwender zurückzuführen, die von Windows 8, 8.1 oder dem uralten Windows XP her zu Windows 10 wechseln.

Die Adaption von Windows 10 bleibt somit hinter den ursprünglichen Erwartungen von Microsoft zurück. Bei der Lancierung der Zehnerversion im Mai 2015 ging der Software-Riese davon aus, dass in zwei bis drei Jahren eine Milliarde Rechner unter Windows 10 laufen werden. Im Mai dieses Jahres hat Microsoft bekannt gegeben, dass inzwischen 700 Millionen «verbundene Einheiten» mit Windows 10 bestückt seien – also 300 Millionen weniger als ursprünglich erwartet.

Bist du nicht willig …

Kein Wunder versucht Microsoft die Windows-7-Nibelungentreue seiner Anwender mit automatisierten Update-Versuchen zu brechen. So beschweren sich Windows-7-User auf Reddit, dass sie auch im Rahmen des aktuellen Patch-Tuesday aufgefordert werden, ein Windows-10-Update vorzunehmen.

Erst Anfang 2020 wird ein Umstieg auf Windows 10 zumindest aus Sicherheitsgründen nötig. Dann endet nämlich der erweiterte Support für Windows 7, der Security-Updates beinhaltet. Den Anwendern bleiben also noch gut 18 Monate, um ihre liebgewonnene OS-Variante mit gutem Gewissen zu nutzen.

Werbung

Mehr Artikel

Unnötige Unterbrechungen durch zunehmenden E-Mail-Verkehr schädigen die Führungskompetenz. (c) pixabay
News

Mails verringern Produktivität von Managern

Der Versuch, dem E-Mail-Verkehr Herr zu werden, lenkt Führungskräfte zu sehr von wichtigen Tätigkeiten ab, reduziert ihre Produktivität und hat negative Folgen auf ihre Führungskompetenz. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Michigan State University (MSU). Demnach brauchen Manager pro Arbeitstag rund 90 Minuten, um sich von E-Mail-Unterbrechungen zu erholen. […]

Laboranlage zur Herstellung von Natriumpulver an der Pudue University. (c) Purdue University
News

Forscher kommen Natrium-Batterie näher

Wissenschaftler der Pudue University haben auf dem Weg vom Lithium-Ionen- hin zum Natrium-Ionen-Akku einen Meilenstein erreicht und alte Probleme gelöst. Denn beim Laden gingen bisher Ionen verloren, sodass der Wirkungsgrad sank. Zudem reduzierte sich die Kapazität durch Selbstentladung. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.