Windows 10: Microsoft verrät die Preise für neues Windows

Microsoft hat nun verraten, wie viel Windows 10 eigentlich kosten wird. Leider gibt es keine Überraschung. [...]

Windows 10 wieder mit Startmenü (c) Microsoft
Windows 10 wieder mit Startmenü
http://www.computerwelt.at/news/software/os/detail/artikel/111285-windows-10-kommt-am-29-juli/ - external-link>Windows 10 wird ab dem 29. Juli verfügbar sein. Besitzer einer gültigen Lizenz von Windows 7 oder Windows 8.1 erhalten das Upgrade auf das neue Windows 10 gratis. Doch wie viel müssen alle anderen Nutzer zahlen, die Windows 10 installieren möchten? Auf diese Frage hat Microsoft nun ebenfalls eine Antwort geliefert.

Microsoft hat offiziell bestätigt, dass Windows 10 im Handel genauso viel kosten wird wie die Vorgängerversion Windows 8.1. Das berichtet unsere Schwesterpublikation PC-WORLD. Demnach wird etwa in den USA das neue Windows 10 Home für 119 US-Dollar (etwa 108 Euro) und Windows 10 Professional für 199 US-Dollar (etwa 188 Euro) erhältlich sein. Das Windows 10 Pro Pack für das Upgrade von Windows 10 Home auf Windows 10 Professional wird 99 US-Dollar (90 Euro) kosten.

Ende letzter Woche war noch gemunkelt worden, Microsoft könnte Windows 10 für weniger anbieten als bisherige Windows-Versionen. Diese Gerüchte waren offensichtlich falsch.

Microsoft hatte erst kürzlich verraten, dass Windows 10 in insgesamt sieben Editionen erscheinen wird. Für Konsumenten wird es neben Windows 10 Home und Windows 10 Professional auch Windows 10 Mobile geben.

Hierzulande verlangt Microsoft aktuell für die Vollversion von Windows 8.1 einen Preis von 119 Euro im Microsoft Store. Die Vollversion von Windows 8.1 Pro kostet im Microsoft Store gar 279 Euro. Schüler und Studenten erhalten von Microsoft Windows 8.1 Pro für deutlich günstigere 59,99 Euro.

Wer eine Windows-Lizenz, weil er diese beim Kauf nicht erhalten hat oder der Rechner schon etwas älter ist, der sollte aber ohnehin nicht Windows 8 direkt von Microsoft erwerben, sondern lieber zu einer OEM-Version greifen, die teilweise schon ab 49 Euro erhältlich sind.

Wer Windows 7 oder Windows 8.1 nutzt, sollte das Gratis-Upgrade-Angebot von Microsoft innerhalb des ersten Jahres unbedingt annehmen. Seit Montag erscheint bei den Anwendern ein entsprechender Hinweis von Microsoft auf dem Bildschirm, über den sie sich ihr kostenloses Upgrade auf Windows 10 sichern können. Windows 10 darf dann über die Lebensdauer des Gerätes kostenfrei genutzt werden. Wer innerhalb des ersten Jahres nicht zugreift, der muss ab dem 30. Juli 2016 dann die Windows-10-Lizenz erwerben.

Den vielen Windows-XP-Nutzer wird Microsoft noch ein günstigeres Angebot zum Wechsel auf Windows 10 machen.

* Panagiotis Kolokythas ist Redakteur der PC-Welt.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/windows-10-microsoft-verrat-die-preise-fur-neues-windows/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Acht von zehn Befragten fürchten eine Ablöse am Arbeitsplatz durch Technologie nicht. (c)
News

Arbeitnehmer haben keine Angst vor Digitalisierung

Vier von fünf Arbeitnehmern in den USA haben keine Angst davor, dass technologische Neuerungen ihnen den Arbeitsplatz streitig machen könnten. Das hat eine Umfrage unter mehr als 400 Beschäftigten ergeben, die vom Southeast Michigan Council of Governments (SEMCOG) in Auftrag gegeben wurde. […]

Marlies Temper ist seit mehr als acht Jahren an der FH St. Pölten im Department Informatik und Security in Lehre und Forschung tätig und leitet den im Herbst startenden Studiengang Data Science and Business Analytics. (c) FH St. Pölten
News

FH St. Pölten bildet Data Scientists aus

Im September 2018 startet an der Fachhochschule St. Pölten das Bachelorstudium Data Science and Business Analytics. Als eines der ersten Bachelorstudien im Bereich Data Science lehrt der praxisnahe Studiengang, wie Daten in eine wertvolle Ressource umgewandelt werden können, um datengetriebene Entscheidungen zu ermöglichen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen