Windows 10 wird dubiose Downloads bald aggressiv blockieren

Sie werden die Möglichkeit haben, Kryptominer und andere Hilfsanwendungen auf Ihrem PC zuzulassen, aber Microsoft wird Ihnen sagen, wenn sie eine schlechte Idee sind. [...]

Windows 10 hilft Ihnen dabei, Ihren Rechner zu schützen (c) pixabay.com

Laut Microsoft wird Windows 10 ab Anfang August standardmäßig „potenziell unerwünschte Anwendungen“ blockieren – gebündelte Anwendungen, die Sie wahrscheinlich nicht haben wollen. Die Änderung wurde in einem Support-Dokument von Windows Latest angekündigt.

Wenn Sie viele Hilfsprogramme von Drittanbietern herunterladen, sind Sie vielleicht schon auf eine potenziell unerwünschte Anwendung (PUA) gestoßen, die auch als potenziell unerwünschtes Programm (PUP) bezeichnet wird. Diese Begriffe beschreiben meist ein gebündeltes Stück Adware oder – noch schlimmer – eine kleine zusätzliche Anwendung, die im Hintergrund langsam Kryptowährung schürft.

Vielleicht wissen Sie nicht einmal, woher die PUA kommt. Manchmal ist es der Entwickler selbst, der die PUA hinzugefügt hat, um zusätzliche Einnahmen zu erzielen, oder eine Website, die die Dienstprogramme sammelt und zum Download anbietet. In jedem Fall ist die PUA eine Anwendung, um die Sie nie gebeten haben und die Sie wahrscheinlich auch nicht wollen.

Microsoft geht jetzt etwas aggressiver mit PUAs um. Microsoft hat Ihnen bereits im Rahmen des Windows 10 Mai 2020 Updates die Möglichkeit geboten, PUAs automatisch zu filtern, obwohl diese Funktion standardmäßig deaktiviert war. „Ab Anfang August 2021 werden wir diese Funktion standardmäßig einschalten, um es Ihnen zu erleichtern, Ihre Systeme optimal zu nutzen“, so Microsoft.

Das Filtern von Apps kann natürlich zu Fehlern führen. Schließlich wollen Sie vielleicht einen Kryptominer herunterladen, um ein wenig zusätzliches Einkommen zu erzielen, oder eine App, die Updates über einen angehängten BitTorrent-Client verteilt, den Sie kennen und akzeptieren. Wenn das der Fall ist, können Sie den von Microsoft als „reputationsbasierten Schutz“ bezeichneten Mechanismus im Einstellungsmenü von Windows 10 ein- und ausschalten. Gehen Sie über das Menü „Windows 10-Einstellungen“ oder das Windows 10-Suchfeld zur App „Windows-Sicherheit“ und dann zu „App- und Browsersteuerung“ > „Reputationsbasierter Schutz“.

Hier finden Sie die Einstellungen für den Reputationsschutz von Windows 10 (c) Mark Hachman/IDG

Unter Blockierung potenziell unerwünschter Apps sehen Sie zwei Umschaltoptionen: Apps blockieren und Downloads blockieren. Beide haben ähnliche Funktionen. Downloads blockieren funktioniert auf Browserebene, aber nur mit Microsoft Edge. Apps blockieren wird verwendet, um Apps vor dem Download in Chrome oder einem anderen Browser abzuwehren, da Windows Defender diese Apps erst nach dem Download untersucht.

Es gibt auch einen „Master“-Schalter, mit dem Sie den reputationsbasierten Schutz vollständig deaktivieren können, was jedoch nicht empfohlen wird. Ab diesem Monat wird der reputationsbasierte Schutz standardmäßig aktiviert sein.

Microsoft stellt die PUA in Quarantäne, wenn sie erkannt wird. Dort haben Sie die Möglichkeit, sie zu löschen, sie in einem isolierten „Quarantäne“-Status zu belassen oder sie auf Ihrem System zuzulassen (c) Microsoft

Beachten Sie, dass das Aktivieren von Apps oder Downloads blockieren nicht alle Apps oder Downloads blockiert, sondern nur diejenigen, die Microsoft als verdächtig einstuft. Microsoft stellt alle erkannten PUAs unter Quarantäne und überlässt Ihnen die Entscheidung, ob Sie sie auf Ihrem Gerät installieren möchten. Microsoft nutzt lediglich die Informationen, die es über die App hat, um Sie freundlich darauf hinzuweisen, dass sie möglicherweise keine gute Idee ist.

*Als leitender Redakteur von PCWorld konzentriert sich Mark Hachman unter anderem auf Microsoft-Nachrichten und Chip-Technologie.


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*