Windows auf Arm vs. M1 Mac: So schlecht schneidet Windows ab

Vor zwei Jahren sah Windows auf Arm noch lebensfähig aus. Heute braucht es eine Rettungsleine. [...]

Das Ausführen von Windows-Anwendungen auf Arm-Prozessoren hat ein paar Tücken (c) Microsoft

Nachdem Apple seinen beeindruckenden M1-Arm-Chip auf den neuen Macs veröffentlicht hat und Microsoft mit seinem lang erwarteten 64-Bit-X86-Emulator folgte, hatten wir nur eine Frage: Wie schneidet Windows auf Arm im Vergleich zu MacOS auf Arm ab? Die Antwort: schlecht. Sehr, sehr schlecht.

Das Ausführen von Windows-Anwendungen auf Arm-Prozessoren hat ein paar Tücken. Zum einen gibt es derzeit nur zwei Chips, die Windows auf Arm-Maschinen betreiben: Qualcomms eigene Prozessoren, wie der Snapdragon 8cx und Snapdragon 8cx Gen 2, sowie die abgeleiteten SQ1- und SQ2-Prozessoren, die Microsoft gemeinsam mit Qualcomm entwickelt hat. Die beiden letztgenannten Prozessoren kommen beide in Microsofts Surface Pro X Tablet vor.

Bis letzte Woche konnten WOA-Geräte nur Apps ausführen, die nativ für die Snapdragon-Arm-Architektur kodiert wurden, oder 32-Bit-Apps, die nativ für X86-Prozessoren kodiert wurden. Letzte Woche hat Microsoft nach einer peinlichen Verzögerung endlich seinen lang erwarteten 64-Bit-X86-Emulator veröffentlicht, der es Windows auf Arm-PCs ermöglicht, 64-Bit-X86-Apps per Emulation auszuführen. Die überwiegende Mehrheit der heutigen Anwendungen ist für 64-Bit-Prozessoren und die größere Speichermenge, die sie adressieren können, optimiert. Da die Anwendungen emuliert werden und nicht nativ laufen, werden sie langsamer laufen als nativer Code. Auch Apple hat Macs ausgeliefert, die auf seinem eigenen 64-Bit-Arm-Chip, dem M1, laufen, und hat einen fertigen 64-Bit-Emulator mitgeliefert.

Aufgrund der glühenden Kritiken unserer Schwesterseite Macworld wissen wir, wie gut das neue MacBook Air (M1) und andere M1-basierte Hardware funktioniert. Jetzt, da Microsoft seinen eigenen 64-Bit-Emulator ausgeliefert hat, können wir direkter vergleichen, wie gut Windows auf Arm im Vergleich zu Mac OS auf Arm abschneidet.

Apple und sein M1-betriebenes MacBook Air haben das geschafft, was Microsoft nicht geschafft hat: ein brauchbares neues Arm-Ökosystem aus Hardware und Software zu liefern (c) Jason Cross/IDG

Wie wir getestet haben

Unser Testgerät war Microsofts Surface Pro X, das auf einem SQ1-Chip der ersten Generation läuft, einer leistungsfähigeren Version des Snapdragon 8cx von Qualcomm. (Wir hatten kein SQ2-betriebenes Surface Pro X zum Testen.) Wir haben Windows Insider Build 21277 und den zusätzlichen Code, wie z. B. Adreno-GPU-Treiber, heruntergeladen und installiert, damit 64-Bit-X86-Apps ausgeführt werden können. (Microsoft warnte, dass nicht jede App funktionieren würde, auch nicht mit seinem Emulator.) Zum Vergleich verwendeten wir das MacBook Air (M1) von Apple.

Wir hatten bereits eine gute Vorstellung davon, wie langsam Microsofts Surface Pro X ist – das zeigte sich bereits in unserem ursprünglichen Test. Aber diese Benchmarks geben uns einen Einblick, wie langsam das Surface Pro X und sein SQ1-Chip mit dem neuen 64-Bit-X86-Befehlsemulator darauf laufen. Wir haben uns eng an die Testsuite aus dem MacBook Air Test von Macworld gehalten, einschließlich GeekBench 5, Cinebench R23, HandBrake und einem repräsentativen Spiel, Rise of the Tomb Raider. Wir haben ein drittes Windows-Notebook als Referenz hinzugefügt: das HP Pavilion x360 Convertible 14, ein ausgesprochen durchschnittliches 700-Dollar-Notebook mit einem ziemlich langweiligen Core i5-1035G1 im Inneren.

Fairerweise muss man sagen, dass Microsofts Emulator in der Preview-Phase ist und Microsoft verspricht, dass sich die Leistung mit der Zeit verbessern wird. Außerdem vergleichen wir den SQ1-Chip der ersten Generation, der maximal 3 GHz erreicht, und nicht den aktuellen SQ2 – obwohl der SQ2 ein winziges Upgrade auf 3,1 GHz Boost-Takt bietet. Wir haben den Test mit dem Windows-Performance-Schieberegler auf dem Maximum durchgeführt, und die Ergebnisse waren unverändert. Windows auf Arm liegt so weit hinter dem MacBook mit dem M1 zurück, dass es schwer zu glauben ist, dass weitere Verbesserungen es signifikant näher bringen werden.

Genug der Vorrede – sehen wir uns an, wie deutlich Apples MacBook mit dem M1-Chip die besten Ergebnisse von Windows auf Arm übertrifft.

Wie Microsofts SQ1 im Vergleich zu Apples M1 abschneidet

Geekbench bietet sowohl einen CPU-spezifischen Test als auch einen „Compute“-Benchmark, der die GPU mit einbezieht. Die aktuelle Version von Geekbench 5 konnte den SQ1 im letzteren Test nicht unterbringen, daher zeigen wir nur den CPU-Test in Single-Core und Multi-Core. Wir sehen, dass der SQ1 im Vergleich zu einem Core-Chip und dem Apple MacBook M1 verblasst.

Obwohl der Microsoft SQ1-Chip im Surface Pro X mit dem Core i5-1035G1 in unserem preisgünstigen HP Pavilion mithalten kann, kann er auf keinen Fall mit dem Apple MacBook M1 mithalten (c) Mark Hachman/IDG

Maxons Cinebench malt ein gerendertes zweidimensionales Bild. Macworld griff auf den neuesten R23-Benchmark zurück, der ein komplexeres Bild verwendet als die R15-Version, die PCW verwendet hat. Die neue R23-Version unterstützt Apples Silizium, ohne spezifische Optimierungen für den SQ1 oder Qualcomms Snapdragon-Chips. Trotzdem spielt Windows on Arm auf dem Surface Pro X nicht einmal in der gleichen Liga wie das Apple Macbook M1.

Bei der reinen CPU-Leistung, gemessen von Cinebench, hat Apples M1 einen mehr als vierfachen Leistungsvorteil gegenüber dem Surface Pro X und Microsofts SQ1 (c) Mark Hachman/IDG

HandBrake ist ein Open-Source-Tool zur Videotranskodierung und ein beliebter Benchmark. Die neueste Version, Version 1.4, wurde speziell für MacOS geschrieben, um die neuen M1-Prozessoren zu unterstützen. Wir haben die letzte öffentliche Version, 1.33, für unseren Windows-Test verwendet. Aber die Version ist hier nicht der eigentliche Unterschied. Der SQ1 tuckerte mit etwa einem Bild pro Sekunde vor sich hin und brauchte etwa zwei Stunden, um ein 12-minütiges 4K-Video, „Tears of Steel“, in ein 1080p H.265-Format zu transkodieren. Apples MacBook M1 pustet das Surface Pro X einfach weg.

Obwohl wir in unserem Vergleich verschiedene Versionen von HandBrake verwenden, ist das Tool hier nicht der Unterschied. Das MacBook Air M1 ist bei der Videotranskodierung mehr als sechsmal schneller als das Surface Pro X (c) Mark Hachman/IDG

Wir würden gerne sagen, dass wir in der Lage waren, Rise of the Tomb Raider, Teil unserer Testsuite für Spiele-PCs, laufen zu lassen, aber das Surface Pro X wollte einfach nicht. Stattdessen ließen wir das HP Pavilion den Benchmark bei einer Auflösung von 1280×800 (mittlere Einstellungen) laufen, um es mit dem MacBook M1 zu vergleichen.

Mark Hachman/IDG

Microsofts SQ1 im Vergleich zu anderen Windows-Notebooks

Wir haben noch einmal die Gelegenheit genutzt, um zu sehen, wie das Surface Pro X und sein SQ1-Chip mit dem Beta-X86-Emulator im Vergleich zu einer Reihe von Windows-Laptops abschneidet. Auch hier stießen wir auf Kompatibilitätsprobleme. Ein 3DMark-Sky-Diver-Test, den wir normalerweise zum Testen der 3D-Leistung verwenden, lief nicht auf der Adreno-GPU. Der PCMark 8 Creative lief auch nicht – obwohl er es tat, als wir das Surface Pro X ursprünglich getestet haben. Wir konnten Cinebench R15, ein Standard-Workload für unsere Laptop-Tests, ebenfalls nicht ausführen. Immerhin waren wir in der Lage, eine ältere Version von HandBrake laufen zu lassen.

HandBrake offenbart, wie schwach der SQ1 im Vergleich zu modernen Windows-Laptops mit X86-Prozessoren von Intel und AMD abschneidet. Selbst ein Budget-Laptop von vor drei Jahren, das Chuwi Hi13, toppt das Surface Pro X.

Auch hier ist das Surface Pro X am Ende etwa viermal langsamer als unser Budget-Laptop 2020, der HP Pavilion x360 Convertible 14 (c) Mark Hachman/IDG

Fazit: Windows auf Arm braucht ein Wunder

Vor zwei Jahren sah die Zukunft von Windows auf Arm noch rosig aus. Mit einem, wie wir hofften, in den Startlöchern stehenden 64-Bit-Emulator konnte die „gute“ Leistung des Snapdragon mithalten, insbesondere mit den Vorteilen einer ganztägigen Akkulaufzeit und LTE-Konnektivität. Heute haben die Project Athena/Evo-Laptops von Intels Partnern in all diesen Bereichen aufgeholt. Qualcomm hat seit etwa zwei Jahren keinen nennenswerten Windows-on-Arm-Chip auf den Markt gebracht, und während des jüngsten Snapdragon Tech Summit hatte das Unternehmen im Grunde nichts über seine zukünftigen PC-Pläne zu sagen.

Microsofts 64-Bit-X86-Emulator befindet sich noch in der Beta-Phase, so dass wir keine endgültigen Aussagen über seinen Erfolg machen können. Aber es ist schwer zu glauben, dass die weitere Entwicklung die riesige Leistungskluft zwischen Windows auf Arm und den M1-basierten Macs von Apple überbrücken wird. In sechs Monaten kann Microsoft vielleicht damit prahlen, dass sich die Emulationsleistung deutlich verbessert hat. Aber ohne das kombinierte Wunder einer viel besseren CPU von Qualcomm oder einem anderen Arm-Chiphersteller und fortgesetzte Verbesserungen von Microsoft, sieht die Zukunft von Windows auf Arm düster aus.

*Als leitender Redakteur von PCWorld konzentriert sich Mark Hachman unter anderem auf Microsoft-News und Chip-Technologie.


Mehr Artikel

News

TeamViewer kauft Linzer Xaleon

Das 2018 gegründete Linzer SaaS-Unternehmen Xaleon (vormals Chatvisor) wurde an das DAX-Unternehmen TeamViewer verkauft. Das Customer-Engagement-Lösung für mehr Kundenzufriedenheit ist dem Käufer einen zweistelligen Millionenbetrag zuzüglich eines signifikanten vierjährigen Cash-Earn-Outs wert. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*