Worauf Unternehmen bei Big-Data-Projekten achten müssen

Das Unternehmen Progress empfiehlt, drei Fragen zu stellen, bevor mit einem Big-Data-Projekt begonnen wird. [...]

Drei grundsätzliche Fragen sollten beantwortet sein
Drei grundsätzliche Fragen sollten beantwortet sein

Viele Unternehmen haben bereits Big-Data-Projekte gestartet. Doch wie bei allen Technologien gilt auch hier: Um damit erfolgreich zu sein, müssen sich die Unternehmen zunächst im Klaren darüber sein, welche konkreten Herausforderungen sie damit überhaupt meistern wollen. Nicht alle Daten sind wichtig. Um zwischen wertvollen und unnützen Informationen unterscheiden zu können, ist es deshalb wesentlich, den jeweiligen Kontext der Daten zu verstehen. Bevor Unternehmen Big-Data-Initiativen angehen, sollten sie sich deshalb laut dem Unternehmen Progress drei grundsätzliche Fragen stellen:

  • Was genau sind unsere Geschäftsanforderungen?
  • Wie konkret kann Big Data uns dabei helfen, unser Geschäft voranzubringen?
  • Wie können wir daraus abgeleitet mit unserer Big-Data-Initiative erfolgreich sein?

Erst wenn diese Punkte geklärt sind, empfiehlt es sich Progress zufolge, ein Big-Data-Projekt zu starten. Die Herausforderung dabei: Hat ein Unternehmen bislang schon bei „Small Data“ keine soliden Grundsätze für den Umgang mit Daten entwickelt, wird es bei „Big Data“ erst richtig schwierig. Big Data – daran sollte man immer denken – kann weder die Daten bereinigen noch ist es eine losgelöste Insel. Big Data muss deshalb in die restliche Infrastruktur integriert werden. Dieser Fakt wird gerne übersehen, wenn sich Unternehmen Hals über Kopf in ihre Big-Data-Projekte stürzen.

Dadurch sollte man sich aber keinesfalls von Big Data abhalten lassen, der Nutzen dieser Technologie ist dafür viel zu groß. Und die Integration von Daten ist auch kein Neuland. Schon in der Vergangenheit wurde es Anwendungen ermöglicht, untereinander zu interagieren – sei es durch Application-Integration-Werkzeuge, ein Data Warehouse oder manuell erstellte Skripts. Der nächste Schritt ist nun, diese Systeme mit den „Big Data“ zu integrieren.

„Mit Daten-Integrations-Lösungen wie DataDirect lassen sich die unterschiedlichsten Datenquellen einfach und schnell an Unternehmenssysteme anbinden“, sagt Tony Fisher, Vice President Data Integration bei Progress. „Die Werkzeuge und Methoden für Big Data werden immer ausgereifter und wir finden ständig neue Wege, um auf diesem Gebiet Fortschritte zu machen.“ (pi)

Sie interessieren sich für Big Data? Dann ist vielleicht die 1-Tages-Konferenz „IDC Data Hub“ am 5. Juni im Wiener Novomatic Forum etwas für Sie. Erfahren Sie in Keynotes, Meetings, Workshops und im persönlichen Gespräch, wie Sie und ihr Unternehmen Teil der „Data Revolution“ werden und davon profitieren können. Alle Infos zur Agenda, den Referenten und der Teilnahmegebühr finden Sie auf http://idcdatahub.com/ - external-link>http://idcdatahub.com/

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/worauf-unternehmen-bei-big-data-projekten-achten-mussen/
RSS
Email
SOCIALICON

Mehr Artikel

Der Schlangenroboter kriecht dank Krigiami-Oberfläche.
News

Kriechender Schlangenroboter schafft 20 km/h

Schlangen und Kirigami, die japanische Papierschneidekunst, waren die Vorbilder für eine neuen geländegängigen Roboter. Wenn sich der Schlangenroboter streckt, verwandelt sich seine flache Kirigami-Oberfläche in eine 3D-Struktur, die sich wie eine Schlangenhaut an den Untergrund klammert und vorschiebt, ohne nach hinten wegzurutschen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*