WU-Forschungsinstitut für Kryptoökonomie eingerichtet

Um die Kompetenzen und das vielfältige vorhandene Fachwissen rund um das Thema Kryptoökonomie optimal zu bündeln, hat die WU mit Jänner ein interdisziplinäres Forschungsinstitut eingerichtet. In diesem werden 21 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WU tätig sein. [...]

Die Bereiche Insurtech und Blockchain erreichten 2017 ein rekordverdächtiges Investitions- und Venture Capital-Volumen. (c) geralt, pixabay.com
Die Bereiche Insurtech und Blockchain erreichten 2017 ein rekordverdächtiges Investitions- und Venture Capital-Volumen. (c) geralt, pixabay.com

Das neu gegründete Forschungsinstitut für Kryptoökonomie reagiert auf den wissenschaftlichen Bedarf, der sich aus der Aktualität und Vielschichtigkeit dieser boomenden neuen Technologie ergibt. Bitcoin, Ethereum und andere sogenannte Kryptowährungen sowie ihre zugrunde liegende Technologie der Blockchain und Smart Contracts hat in den letzten Jahren eine Welle von technologischen Innovationen ausgelöst. Kryptoökonomie bezieht sich hierbei auf die spieltheoretischen Anreizmechanismen, die ein verteiltes Netzwerk von Akteuren und Akteurinnen ohne klassische Intermediäre oder staatliche Verwaltungsinstitutionen steuern. Blockchain und ähnliche Technologien bieten hierbei spannende Anwendungsfelder für viele Branchen, mit denen sich alle Fachbereiche der WU in der einen oder anderen Form beschäftigen werden.

Ganzheitlicher Ansatz

Für die systematische Erforschung von Blockchain, deren Anwendungsfelder sowie kryptoökonomischen Anreizmechanismen ist daher ein ganzheitlicher und interdisziplinärer Ansatz notwendig. Um den Potentialen der Blockchain-Technologie gerecht zu werden, wird das Forschungsinstitut die technischen Aspekte gemeinsam mit ökonomischen, sozialen und rechtlichen Aspekten erforschen. In einer Kombination von Grundlagenforschung und angewandter Forschung soll auch die Brücke zu anderen emergenten Technologien wie Künstliche Intelligenz und Internet der Dinge betrachtet werden.
Direktorin und wissenschaftlicher Leiter

Als Direktorin des Forschungsinstituts wird Dr. Shermin Voshmgir fungieren. Zuvor hat sie in Berlin den BlockchainHub gegründet – eine Institution, die weltweit und interdisziplinär die Entwicklung der Blockchain-Technologie vorantreibt, kommuniziert und diskutiert. Zudem unterrichtet sie seit 2016 als externe Lektorin das Thema Blockchain am Institut für Informationswirtschaft der WU. Shermin Voshmgir hat in der Vergangenheit an der WU promoviert und auch eine Zeit lang als Universitätsassistentin gearbeitet. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei WU-Professor Alfred Taudes.

Die Etablierung eines Forschungsschwerpunktes zu Kryptoökonomie an der WU wurde vergangenes Jahr dank finanzieller Unterstützung des damaligen Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ermöglicht. Das Forschungsinstitut ist damit Teil der Umsetzung der Agenda Blockchain Austria.

Werbung


Mehr Artikel

Die vom Marktforschungs- und Beratungshaus ISG Information Services Group durchgeführte Studie verzeichnet bei Machine Learning-Lösungen eine deutlich gestiegene Portfolioattraktivität und Produktreife. (c) pixabay
News

Machine Learning: Preise sinken, die Produktreife steigt

„Machine Learning as a Service“ ist zu einem umkämpften Markt geworden, in dem sich nahezu alle wichtigen IT-Provider positionieren. Sie müssen die Funktionen, zugrundeliegenden Algorithmen und Modelle dabei qualitativ wie quantitativ schnell weiterentwickeln, um Marktanteile und Kunden zu gewinnen. Dies stellt der aktuelle Anbietervergleich „ISG Provider Lens Germany 2019 – Data Analytics Services & Solutions“ fest. […]

Der Vorsitzender der TwIoTA erwartet große Zurückhaltung bei Investitionen von Netzbetreibern. (c) pixabay
News

5G-Anwendungen noch nicht massentauglich

Es wird noch Jahre dauern, bis sich Anwendungen und Services der fünften Mobilfunkgeneration 5G am Markt durchsetzen. Diese Prognose liefert Frank Huang, Vorsitzender der Taiwan IoT Technology and Industry Association (TwIoTA), im taiwanesischen Branchenportal „DigiTimes“. Zudem seien geschäftliche Perspektiven für entsprechende Hardware-Lieferketten noch nicht in Sicht. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .