Anonymisierte Daten für KI Nutzen

Beim Training einer KI müssen personenbezogene Daten aus Datenschutzgründen anonymisiert werden. Im Interview 
spricht Matthias Liechtenthaler vom BRZ über die Herausforderungen, die dabei zu beachten sind. [...]

Matthias Liechtenthaler ist Leiter Digital Government & Innovation beim Bundesrechenzentrum (BRZ). (c) BRZ

Woran arbeiten Sie gerade?

An der Frage, wie die automatisierte Anonymisierung von personenbezogenen Daten helfen kann, dass KI und Machine Learning besser werden. Oder anders formuliert: Wie kann ein Chatbot, der einem Bürger, einer Bürgerin Auskunft geben soll, auf eine KI zugreifen? Diese KI muss aber Zugriff auf entsprechende Informationen haben, denn ohne dieses kann der Chatbot auch nur ein paar Standardauskünfte geben. Grundsätzlich gäbe es schon eine Menge Content, nämlich Fall-Daten, wie die Frage nach dem richtigen Vorgehen, wenn man seinen Führerschein verloren hat. Das wäre eine Standardfrage, die kann ein Chatbot beantworten, dazu brauche ich keine KI. Wird es aber ein bissc...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel