Chefetage wiegt sich in IT-Sicherheit

Rund zwei Drittel des obersten Managements sind laut einer IBM-Untersuchung sehr sicher, ihr Unternehmen sei gut gegen Sicherheitsrisiken aufgestellt. Allerdings kann weniger als ein Fünftel nachweisen, alles Nötige zu tun, um sich etwa vor Cyberangriffen zu schützen. [...]

Manager halten sich laut einer IBM-Studie im Bereich Security für besser gewappnet
Manager halten sich laut einer IBM-Studie im Bereich Security für besser gewappnet

Für ihre Studie hat IBM mehr als 700 Führungskräfte aus 28 Ländern in 18 Branchen befragt. "Unsere Studie schlägt die Brücke zwischen Wahrnehmung und Wahrheit beim Thema IT-Sicherheit in Unternehmen", sagt Gerd Rademann, Business Unit Executive, IBM Security Systems DACH. "So glauben etwa 70 Prozent der von uns befragten Top-Führungskräfte, dass wie einsame Wölfe agierende Hacker die größte Bedrohung für ihre Organisation darstellen. Dabei wissen wir, dass 80 Prozent der Cyberattacken von ausgezeichnet organisierten Banden ausgehen."Selbst die obersten Chefs tappen oft im Dunkeln: So glauben über die Hälfte (55 Prozent) der befragten CEOs und sogar drei Viertel (76 Prozent) der CIOs, ihre Or...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.

Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]