Cloud-CRM ganz nah an der Praxis

2008 gründete Reinhard Wagner die falcana Business-Software e.U, seit Sommer 2017 firmiert sie als falcana Software GmbH mit Firmensitz in Gaflenz in Oberösterreich. Im Interview betont Wagner die Wichtigkeit der Ausrichtung auf die Praxis. [...]

Reinhard Wagner ist Gründer und Geschäftsführer der falcana Software GmbH. (c) falcana Software GmbH

Was war der Auslöser Falcana zu entwickeln?

Reinhard Wagner: Ich war jahrelang im technischen Vertrieb tätig. Als Vertriebsleiter eines mittelständischen Unternehmens mit einer Verkaufsniederlassung in China suchte ich eine passende Software. Ich war damals schon vom Cloud-Ansatz überzeugt und fand im Jahr 2007 kaum passende CRM-Anbieter für KMU, so dass ich hier eine Marktlücke sah und mich entschied, selbst eine Software auf den Markt zu bringen.

Was sind die Vorteile dieser Lösung?

falcana.SALES wurde speziell für die Bedürfnisse von kleinen und mittelgroßen Unternehmen entwickelt. Uns ist sehr wichtig, die Software einfach und übersichtlich in der Bedienung zu halten, zugleich aber viele Möglichkeiten für die unterschiedlichsten Anwendungsfälle bei den Kunden zu bieten. Was mich besonders freut: es kommt immer wieder vor, dass Interessenten oder Kunden schon nach kurzem Testen rückmelden: »Man merkt, dass die Software aus der Praxis kommt«, was wohl mit meinem persönlichen Werdegang zusammenhängt.

Wie kamen Sie auf den Namen Falcana?

Falcana ist ein frei kreierter Name basierend auf dem Falken, der mit einem entsprechend benannten Felsen in der Nähe meines Elternhauses zu tun hat. Mir gefiel, dass viele Attribute des Falken auch auf die Software anzuwenden sind: guter Überblick, scharfer Verstand, sein Ziel fest im Blick, fokussiertes Handeln.

Für welche Unternehmen eignet sich Falcana?

Falcana ist ideal für Unternehmen von 1 bis 100 Mitarbeitern. Wir bedienen die unterschiedlichsten Branchen – kurz gesagt alle, in denen aktiv verkauft wird.

Verkaufen Sie auch nach Deutschland?

Falcana ist im gesamten DACH-Raum tätig, dabei machen wir ca. 30 Prozent des Umsatzes im Ausland.

Wie groß ist das Entwicklerteam, wie groß das Vertriebsteam?

Wir haben zwei Entwickler, wobei wir hier erweitern werden, und drei Personen im Vertrieb.

Wie sieht es mit der Datensicherheit aus?

Die Server stehen in Frankfurt in einem hochprofessionellen Rechenzentrum, Backups werden zusätzlich auch in einem Rechenzentrum in Österreich gesichert. Die Sicherheit der Daten ist für uns oberste Prämisse, wobei aus meiner Sicht meist der User selbst beziehungsweise deren Umgang mit Passwörtern der größte Unsicherheitsfaktor ist. Wir erleben immer wieder beispielsweise in Schulungen, dass User ein Passwort für alles verwenden (noch dazu ein leicht zu erratendes) und dieses auch noch offen kommunizieren. Ich appelliere dringend an jeden, sorgsamer mit Passwörtern umzugehen und entsprechende Apps wie 1Password oder Lastpass zu verwenden. Denn was nützt eine optimal abgesicherte Anwendung, wenn ein Angreifer einfach das Passwort herausfindet und so Zugriff erhält.

Kann Falcana in bereits bestehende Systeme integriert werden?

Ja. Es gibt einige Standard-Schnittstellen, z.B. zu Exchange oder Zeiterfassungssystemen. Wir machen aber auch kundenspezifisch Schnittstellen zu vielen unterschiedlichen Systemen, z.B. Warenwirtschaftssysteme der Kunden.

Gibt es neben der SaaS-Lösung auch eine On-premise-Lösung?

Ja, wir bieten auch an, die Software vor Ort auf einem Server des Kunden zu installieren. Das macht aber aus unserer Sicht nur Sinn, wenn die entsprechende Hardware bereits vorhanden und diese auch entsprechend gut abgesichert ist. Der ganz große Teil unserer Kunden entscheidet sich für die gehostete Cloud-Lösung.

Wie sehr kann die Lösung angepasst werden, gibt es verschiedene Module?

Falcana ist sehr modular aufgebaut, so dass die Kunden eine für sie optimale Lösung zusammenstellen können. Naben dem Basis CRM gibt es noch Module für Faktura, Marketing, Support-Tickets und Reklamationen. Darüber hinaus gibt es auch noch Erweiterungen zu den Modulen, zum Beispiel »Wiederkehrende Rechnungen«, »Follow-up-Mails« und viele mehr.

Was ist für die Zukunft geplant?

Wir planen eine mobile App, um auch die Software auch auf Smartphones optimiert verwenden zu können. Auch eine tiefere Integration eines Kartendienstes wird demnächst kommen, um beispielsweise zu sagen »Ich besuche Kunden XY – welche Leads, Opportunities oder Kunden haben ich im Umkreis von 30 Kilometern sonst noch?« Darüber hinaus machen wir laufend kundenspezifische Erweiterungen, das ist auf jeden Fall auch eine Stärke von Falcana.

Werbung


Mehr Artikel