Cybersecurity-Budgets steigen

61 Prozent der österreichischen Unternehmen waren in den letzten zwölf Monaten Opfer einer Cyberattacke. Die Unternehmen nehmen die Gefahr zunehmend ernst und reagieren. Bei rund der Hälfte wird das Cybersecurity-Budget im nächsten Jahr steigen. [...]

61 Prozent der österreichischen Unternehmen waren in den letzten zwölf Monaten Opfer einer Cyberattacke. (c) Fotolia
61 Prozent der österreichischen Unternehmen waren in den letzten zwölf Monaten Opfer einer Cyberattacke. (c) Fotolia

Dem globalen Milliardengeschäft Cyberkriminalität fallen auch in Österreich rund zwei von drei Unternehmen zum Opfer. Im Fokus der Angreifer standen mittelständische Betriebe (70 Prozent) und große Konzerne (66 Prozent) – doch auch jedes zweite kleinere Unternehmen (53 Prozent) war von einer Attacke betroffen. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle KPMG-Studie "Cybersecurity in Österreich", an der knapp 270 Vertreter österreichischer Unternehmen teilnahmen. Die KPMG-Studie analysiert bereits zum dritten Mal in Folge die wichtigsten Fakten und Trends zu diesem Thema in Österreich.

"Die schlechte Nachricht: Großflächige, automatisierte Attacken auf österreichische Unternehmen sind noch im...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel