Der CIO als Schlüssel zur Digitalisierung

Um im Zuge der Digitalisierung nicht unter die Räder zu geraten, müssen Unternehmen vernetzter arbeiten und agiler werden. Eine zentrale Rolle spielt dabei der CIO, der künftig als Innovator, Integrator und Service-Optimierer agiert und zu diesem Zweck andere Skills als bisher braucht. [...]

Im digitalen Zeitalter liegt der Schlüssel zum Erfolg in den Fähigkeiten, den sich ändernden Kundenanforderungen gerecht zu werden und Technologien strategisch einzusetzen, um neue Geschäftsmodelle zu unterstützen und nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu erzielen. IT rückt sozusagen direkt ins Epizentrum, was eine Fülle von Implikationen für die CIO-Rolle zur Folge hat. (c) Fotolia
Im digitalen Zeitalter liegt der Schlüssel zum Erfolg in den Fähigkeiten, den sich ändernden Kundenanforderungen gerecht zu werden und Technologien strategisch einzusetzen, um neue Geschäftsmodelle zu unterstützen und nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu erzielen. IT rückt sozusagen direkt ins Epizentrum, was eine Fülle von Implikationen für die CIO-Rolle zur Folge hat. (c) Fotolia

Die IT bildet die Säule und den Treiber der Digitalisierung. Damit wird auch der CIO wichtiger als je zuvor. Allerdings mit einem veränderten Rollenverständnis. Denn technisches Management mit dem Betrieb der IT oder dem Steuern der Softwareentwicklung reicht nicht mehr aus. Der CIO muss verschiedene Rollen einnehmen, um sein Unternehmen fit für die Digitalisierung zu machen. Laut einer aktuellen IDG-Studie im Auftrag von Oliver Wyman wird der IT-Chef künftig als Innovator für digitale Geschäftsmodelle, Integrator zwischen verschiedenen IT-Welten, Einkäufer von digitalen Talenten und als Service-Optimierer agieren.
Der CIO als Innovator
Als Innovator bleibt der CIO nicht bei den Technologi...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel