„Der Markt denkt noch konservativ“

Markus Platter, Geschäftsführer von ACP Vorarlberg, hat mit der COMPUTERWELT über den IT-Standort Vorarlberg und das Geschäft von ACP in Österreichs westlichstem Bundesland gesprochen. Dabei wurde klar: Die Digitalisierung macht auch vor dem Ländle nicht halt. [...]

Markus Platter ist Geschäftsführer von ACP in Vorarlberg. (c) ACP
Markus Platter ist Geschäftsführer von ACP in Vorarlberg.

Was sind die Stärken des Standortes Vorarlberg?
Eine gute Mischung zwischen Tradition und Moderne. Wir haben in Vorarlberg tolle Unternehmen, sogar Weltmarktführer in ihrer Branche, die aus einer langjährigen Geschichte und Tradition schöpfen können, genauso wie erfolgreiche Startups, die am Puls der Zeit sind. Das Dreiländereck ist natürlich auch ein fruchtbarer Boden für neue, erfolgversprechende Ideen.

Wo gibt es Aufholbedarf?
Der Vorarlberger IT Markt denkt (noch) eher konservativ. Es wird auf Experimente eher verzichtet – das Ganze sehe ich aber nicht als klassischen Aufholbedarf, sondern eher als traditionsbewusste Tugend.

Wie beurteilen Sie die Fachkräftesituation in Vorarlberg und ...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.

Werbung

Mehr Artikel