„Die Software-Entwicklung wird weiblich“

In seinen fast 20 Berufsjahren hat Ziviltechniker Wolfgang Prentner tiefe Einblicke in die österreichische IT-Seele gewonnen. Die COMPUTERWELT sprach mit ihm über die Trends in der Software-Entwicklung und IT-Security. [...]

Wolfgang Prentner ist Geschäftsführer der österreichischen Ziviltechnikergesellschaft ZT-Prentner-IT. (c) Wolfgang Franz
Wolfgang Prentner ist Geschäftsführer der österreichischen Ziviltechnikergesellschaft ZT-Prentner-IT.

Wolfgang Prentner ist Geschäftsführer der österreichischen Ziviltechnikergesellschaft ZT-Prentner-IT. Die zwölf Mitarbeiter des IKT-Spezialisten betreuen derzeit mehr als 100 Online-Portale im zentraleuropäischen Raum. Klienten wie OMV, Raiffeisen, REWE und Wiener Linien vertrauen der unabhängigen Prüf- und Überwachungsstelle für IT. 2012 erwirtschaftete der staatlich zertifizierte IT-Experte im Bereich Cybersecurity einen Umsatz von rund einer Million Euro. Sie haben die These aufgestellt, dass die Software-Entwicklung weiblich wird. Was meinen Sie damit?  Wolfgang Prentner: Der Hintergrund ist der, dass sich die Software-Entwicklung von der starren, konzeptionellen Entwicklung zu einer agi...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.

Werbung

Mehr Artikel