Drucker als Einfallstore für Hacker

Immer öfter versuchen Hackergruppen über IoT-Geräte auf interne IT-Netzwerke von Firmen zuzugreifen. VoIP-Telefone und Bürodrucker stehen hier besonders im Fokus der Kriminellen, so die Experten der NCC Group. [...]

Die NCC Group testete Printer führender Hersteller. Fast alle wiesen Schwachstellen auf. (c) pixabay

Netzwerkdrucker sind heute ein bequemer Weg für Cyberkriminelle, um in ein ansonsten privates oder internes Netzwerk von Unternehmen einzudringen. Sie sind eigentlich nicht als Gateways konzipiert. Doch durch die IoT-Funktionalitäten schlagen Drucker nun die Brücke zwischen öffentlichem Internet und internem Netzwerk. Diese werden nun auch von außen her anfällig, z. B. für DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service). Das Sicherheitsteam der NCC Group hat verschiedene Drucker von Ricoh, HP, Lexmark, Xerox und Kyocera getestet. Fast alle Geräte waren von Buffer-Overflow-Sicherheitslücken in der Webanwendung betroffen, die es einem Angreifer ermöglichen würde, einen Denial-of-Service-Angriff...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel