Durchgängiger Datenfluss

Wenn von BIM die Rede ist, denken viele an Software zur Erstellung eines virtuellen Gebäudes. Doch BIM ist mehr und deckt bei einem Bauprojekt sowohl die Planungs-, die Bau- sowie die Betriebsphase ab. Softwareneutrale Standards helfen dabei. [...]

Offene Standards sollen für reibungslosen Informationsaustausch bei Bauprojekten sorgen. (c) GenieBelt
Offene Standards sollen für reibungslosen Informationsaustausch bei Bauprojekten sorgen. (c) GenieBelt

Die Erstellung eines virtuellen Gebäudes, eines sogenannten digitalen Zwillings, ist wohl das Kernelement beim Bauen mit BIM (Building Information Modeling). Doch geht es beim BIM nicht nur um das Erstellen eines 3D-Modells, sondern um eine Arbeitsmethode, bei der mithilfe eines Digital Twins sämtliche Gebäudedaten über den gesamten Lebenszyklus des Gebäude in einem digitalen Modell erfasst, verknüpft und ausgewertet werden können – also um die Digitalisierung der Bauwirtschaft. Daran sind klarerweise viele Unternehmen beteiligt, wie Architekten, Baumeister oder Lieferanten. Damit ein kollaborativer Arbeitsablauf, der das Planen, Bauen und Bewirtschaften von Gebäuden in Echtzeit umfasst, ent...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.

Werbung


Mehr Artikel