Editorial: Arbeit 2.0

»9 to 5«-Jobs und die Messung der Arbeitsleistung anhand der Anwesenheit sind von Gestern. [...]

Oliver Weiss ist Chefredakteur der COMPUTERWELT. (c) Archiv

Davon haben weder die Arbeitgeber noch die Arbeitnehmer etwas. Das beste Ergebins für alle Beteiligten ergibt sich dann, wenn die Mitarbeiter Spaß an der Arbeit haben und eine gesunde Work-Life-Balance existiert. Unterm Strich kommt dann auch bei weniger Anwesenheit und weniger Stunden mehr Leistung und damit ein besseres Geschäftsergebnis heraus. Wichtige Stichworte sind dabei Gleitzeit, Home Office und 30-Stunden-Woche. Unternehmen, die ihren Mitarbeitern diese Dinge ermöglichen, werden definitiv zu den Gewinnern der Digitalisierung gehören. Dafür ist allerdings ein grundlegender Unternehmenskulturwandel nötig. Flache Hierarchien, Open-Door-Policy und Vertrauen statt Kontrolle sind angesa...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.

Werbung


Mehr Artikel