Editorial: Die Killer-App fehlt noch

E-Government ist eine tolle Sache und kann echte Vereinfachungen für die Bürger bringen. So ersparen Dienste wie FinanzOnline, Handy-Signatur oder die Duale Zustellung lästige und Zeit kostende Amts- oder Postwege. Österreich gehört bei diesem Thema seit Jahren zu den Spitzenreitern in Europa. Eine Studie besagt, dass fast 70 Prozent der Österreicher E-Government auf die eine oder andere Weise nutzen. Vor allem FinanzOnline wird stark genutzt. [...]

(c) CWÖ

Aber von einer richtigen Erfolgs
geschichte kann man erst dann sprechen, wenn wirklich alle Bürger die Services nutzen beziehungsweise Zugang zu den Diensten haben. Und das ist noch bei weitem nicht der Fall. So nutzen erst 70.000 Bürger die Handy-Signatur. Das klingt für einen Spitzenreiter nicht gerade viel. Vor allem fehlt es an Aufklärung und – so eigenartig es in diesem Zusammenhang auch klingen mag – an einer "Killer-Applikation", die die Aufmerksamkeit der Bürger auf sich zieht und die jeder haben will. Die Auslandsservice-App des Außenministeriums ist schon ein gutes und nützliches Beispiel. Sie wurde bisher über 50.000-mal heruntergeladen. Aber Martin Weiss, Leiter der Presseabteilu...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel