Editorial: Eher künstlich als intelligent

Wir Medienvertreter müssen uns ein bisschen an der eigenen Nase nehmen, wenn es um die Berichterstattung rund um das Thema künstliche Intelligenz geht. Denn in Wahrheit dürfte man den Begriff in der Art, in der er verwendet wird, so gar nicht verwenden. [...]

Oliver Weiss, Chefredakteur COMPUTERWELT (c) Wolfgang Franz

Von echter künstlicher Intelligenz sind wir nämlich noch weit entfernt. Was wir derzeit haben, ist superschnelle Rechenpower und viel Speicher. Doch wie hat Picasso einmal so schön gesagt: »Computer sind nutzlos. Sie können nur Antworten geben. Interessant werden sie dann, wenn sie lernen, die richtigen Fragen zu stellen.« Und bis dahin wird noch einige Zeit vergehen.

Insofern wäre es angebrachter, von Machine Learning, Deep Learning oder neuronalen Netzen zu schreiben, statt dauernd mit dem unpassenden Begriff »künstliche Intelligenz« um sich zu werfen. (Das gilt übrigens auch für IT-Anbieter, die mit KI werben.) Klingt halt so schön futuristisch. Und lässt sich mit allen möglichen »Kör...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel

Der Prototyp des neuen Akkus aus Schweden sieht aus wie eine Knopfzelle, ist aber keine.
News

Organischer Protonen-Akku hält Kälte stand

Forscher der Universität Uppsala haben einen organischen Protonen-Akku entwickelt, der im Vergleich zu Li-Ion-Akkus durch den Aufbau aus organischen Materialien die Umwelt weniger belastet und trotz sekundenschnellem Laden lange hält. Zudem funktioniert er noch bei deutlich geringeren Temperaturen als die gängigen Li-Ion-Akkus. […]