Editorial: Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Trotz der hinteren Plätze, die Österreich Jahr für Jahr in internationalen Technologie-Studien einnimmt, sowie der schleppend anlaufenden Breitbandinitiative oder einem gänzlich vergessenen IKT-Masterplan gibt es doch immer wieder Grund zum Jubeln, wenn eine neue E-Government-Erhebung an die Öffentlichkeit dringt. Darin wird Österreich ebenfalls Jahr für Jahr ein Spitzenplatz, wenn nicht überhaut der Platz an der Sonne, zugewiesen. Die Politik rühmt sich und Österreich wird als Vorzeige-IT-Land dargestellt. [...]

(c) CWÖ

Die guten Studienergebnisse bei E-Government resultieren allerdings hauptsächlich aus Angeboten wie Finanz­Online oder E-Billing. Die große Mehrzahl jener 67 Prozent, die laut »E-Government Monitor 2012« E-Government-Angebote nutzt, entfällt auf die Online-Steuererklärung oder E-Billing. Sieht man sich etwa die Nutzungszahlen der zum Start viel umjubelten Bürgerkarte an, relativiert sich das Bild. 40 Prozent der Österreicher haben noch nie davon gehört und nur 8,6 Prozent nutzen sie. Die Informationspolitik ist so gut, dass viele Bürgerinnen und Bürger digitale Identitäten mit Social-Media-Accounts verwechseln, wie der Technologiepartner A-Trust dieser Tage eingestehen musste. Noch schlechte...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel

News

Der Mensch hinter dem Computer

Unter dem Motto „Der Mensch hinter dem Computer“ veranstalteten die Stadt Wien, das Bundesrechenzentrum, die Donau-Universität Krems und der Chaos Computer Club am 27. November gemeinsam das elfte govcamp vienna. Es diskutierten Vertreter und Vertreterinnen aus Verwaltung, Wissenschaft und NGOs sowie Bürger und Bürgerinnen virtuell über die Zukunft der digitalen Gesellschaft. […]