Gastkommentar: Altsysteme im Visier

In vielen Unternehmen sind Kernsysteme im Einsatz, die älter als 25 Jahre sind. Betroffen ist größtenteils die individuell für die Unternehmensanforderungen programmierte Kern-Software. ERP-Systeme müssen durch gesetzliche Änderungen immer wieder angepasst werden und sind daher nicht so stark im Fokus. [...]

Roland Strahlhofer
Roland Strahlhofer

Veraltete Kernapplikationen sind risikobehaftet und als Basis für eine zunehmende Digitalisierung der Geschäftsprozesse nicht mehr geeignet. Außerdem gehen viele Wissensträger in Pension und auf dem Markt sind kaum noch Fachkräfte zu finden, die diese Systeme beherrschen und am Leben erhalten können. Die  Wahrscheinlichkeit von Systemausfällen steigt dadurch massiv und in manchen Fällen wird das System unweigerlich an seine Grenzen stoßen. Auf dem Weg zur Digitalisierung kommt der Ansatz der Bimodalen IT ins Spiel. Im Sinne dieser, sind veraltete Systeme zu migrieren oder zu modernisieren. Daneben ist eine agile Schiene mit neuen, digitalen Systemen aufzusetzen und mit entsprechenden Schnitt...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.

Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]