Gastkommentar: Auf dem Weg zum intelligenten Heim

Geht es nach der EU, so ist der Austausch von alten Strom- und Gaszählern durch digitale und intelligente Geräte – sogenannte Smart Meters – nur eine Frage der Zeit. Doch der tatsächliche Nutzen ist noch fraglich. Um den Business-Case für Endkunden zu garantieren, müssen aus den schlauen Stromnetzen auch schlaue Heime werden. [...]

(c) Inset Research & Advisory

Was für Großkunden schon seit Jahren Pflicht ist, findet nun auch Eingang in die Privathaushalte. Bis 2019 soll in Österreich jeder Haushalt mit einem bidirektionalen Stromzähler ausgestattet sein. Die Verbrauchstransparenz soll zu bewusster Stromnutzung führen – so zumindest die Hoffnungen der EU-Kommission. Indes warnen Datenschützer vor dem »gläsernen Haushalt«. Viele Beispiele der Vergangenheit zeigen jedoch, dass sich der Nutzen neuer Technologien gegenüber der Angst vor Datenmissbrauch durchsetzt. Doch in diesem Fall sucht man den großen Vorteil für den User bisher vergebens. Das Einsparungspotenzial ist minimal, vor allem angesichts der Kosten des Zählertausches, die auf bis zu fünf M...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel