Gastkommentar: Auskunftsrecht bei Videoüberwachung

Der Videoüberwachung ist ein eigener Abschnitt des Datenschutzgesetzes gewidmet. Dieser regelt, unter welchen Voraussetzungen eine Videoüberwachung zulässig ist. Erfolgt eine solche Überwachung, treffen den Auftraggeber spezielle Pflichten, etwa zur Protokollierung und Löschung, zur Meldung und Kennzeichnung der Videoüberwachung sowie zur Auskunft gegenüber Betroffenen. Ende Oktober letzten Jahres hat der Verwaltungsgerichtshof die Grenzen des Auskunftsrechts Betroffener bei Videoüberwachung aufgezeigt. [...]

Andreas Schütz ist Partner bei TaylorWessing enwc Rechtsanwälte Wien. (c) TaylorWessing enwc
Andreas Schütz ist Partner bei TaylorWessing enwc Rechtsanwälte Wien.

Im konkreten Fall begehrte ein Fahrgast von einem Verkehrsunternehmen eine Auskunft über eine Videoüberwachung, worauf das Unternehmen eine sogenannte "Negativauskunft" erteilte, das heißt, dass keine Daten zu seiner Person vorhanden seien. Laut Unternehmen seien die Videodaten nicht ausgewertet und sämtliche Daten bereits gelöscht worden. Die Videoaufnahmen würden zudem in verschlüsselter Form gespeichert und könnten nur mit spezieller Software ausgewertet werden. Der Auskunftssuchende wandte sich an die Datenschutzkommission, an deren Stelle die Datenschutzbehörde getreten ist. Diese stellte fest, dass bei nicht ausgewerteten Videodaten kein Auskunftsanspruch bestehe, da eine Auskunft in d...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel