Gastkommentar: Datenschutz bei Cloud-Anwendungen

Die EU-DSGVO hat auch wesentliche Auswirkungen auf das Cloud-Computing. [...]

Martin Puaschitz, Obmann der Wiener WKO-Fachgruppe für Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT)
Martin Puaschitz, Obmann der Wiener WKO-Fachgruppe für Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) (c) Fotostudio Weinwurm

In der EU-DSGVO wird die Nutzung von Cloud-Lösungen als Auftragsverarbeitung geregelt und die Rollenverteilung klar definiert: Der Cloud-Nutzer ist der Auftraggeber, der Cloud-Anbieter Auftragsverarbeiter. Zwar sind beide Seiten verpflichtet, den Anforderungen der EU-DSGVO nachzukommen, letztendlich ist jedoch der Cloud-Nutzer selbst für die Einhaltung des EU-Datenschutzrechtes verantwortlich. Gemäß Artikel 28 Absatz 1 der DSGVO wird der User dazu verpflichtet, nur solche Cloud-Anbieter zu beauftragen, »die hinreichend Garantien dafür bieten, dass geeignete technische und organisatorische Maßnahmen so durchgeführt werden, dass die Verarbeitung im Einklang mit den Anforderungen der DSGVO erfo...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.

Werbung

Mehr Artikel