Gastkommentar: Durchblick im Dschungel der Löschfristen!

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verlangt ganz allgemein die Minimierung der Verarbeitung personenbezogener Daten – auch in zeitlicher Hinsicht: So sind die Daten zu löschen, sobald der Zweck wegfällt, für den diese ursprünglich erhoben wurden. [...]

Andreas Schütz ist Partner bei Taylor Wessing in Wien.
Andreas Schütz ist Partner bei Taylor Wessing in Wien. (c) Taylor Wessing

In den erforderlichen Verarbeitungsverzeichnissen müssen Angaben zu den konkreten Löschfristen gemacht werden. Diese müssen daher zunächst für jede konkrete Verarbeitung festgestellt werden. Von Land zu Land unterscheidet sich jedoch der relevante gesetzliche Rahmen. Besonders multinationale Konzerne müssen hier – trotz EU-weiter Harmonisierung durch die DSGVO – auf die landesspezifischen Besonderheiten Rücksicht nehmen.

Das österreichische Datenschutz-Anpassungsgesetz 2018 sieht keinen Katalog von Aufbewahrungs- oder Löschfristen vor (Ausnahme: Bildaufnahmen/Videoaufzeichnungen).

Gelöscht werden muss nach Wegfall des ursprünglichen Zweckes aber nur dann, wenn dem keine gesetzliche Ver...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.

Werbung

Mehr Artikel