Gastkommentar: Hybrid-Notebooks und boomende IFA

Seit fünf Jahren bin ich regelmäßig auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin, die auch immer besser wird. Vor allem im Vergleich zur CEBIT, die ich bereits seit 14 Jahren besuche und die in meiner Empfindung stark verloren hat. Galt die CEBIT bisher als die wichtigste Branchenmesse im deutschsprachigen Raum, scheint mir, dass viele Hersteller die Spendings, die sie für ihren Messeauftritt ausgeben, von der CEBIT zur IFA verschoben haben.Vor allem die Präsentation neuer Notebooks, Smartphones und Tablets findet in den letzten vier bis fünf Jahren eher auf der IFA als auf der CEBIT statt. [...]

(c) Ditech

Interessant dabei finde ich, dass sich anhand der IFA das Zusammenrücken der IT- mit der Unterhaltungselektronikbranche verfolgen lässt. War die Elektronikbranche vor wenigen Jahren noch "old economy" mit langen Produktzyklen, hat sie sich mittlerweile an den Speed der IT-Unternehmen angepasst. Die Geschwindigkeit, in der Fernseher und HiFi-Produkte entstehen, ist atemberaubend. Auch die Digitalfotografie rückt näher zur IT, wie die Android-betriebene Digitalkamera, die auf der IFA zu sehen war, beweist. 

Die aus meiner Sicht bedeutendste Neuerung dieser IFA ist aber das Hybrid-Notebook. Eine Geräteklasse, bei der es den Herstellern zum ersten Mal gelungen ist, ein Notebook und ein Tablet i...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel