Gastkommentar: Rückblick auf ein Jahr Datenschutzgrundverordnung

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO wurde bei der Datenschutzbehörde ein markanter Anstieg an Verfahren verzeichnet. Waren es im Jahr 2017 noch 2.887 Verfahren, gab es im Jahr 2018 mit 5.869 mehr als doppelt so viele. [...]

Andreas Schütz ist Anwalt bei Taylor Wessing. (c) Taylor Wessing

Ein Betroffener beantragte direkt nach seiner Bewerbung bei einem Unternehmen die Löschung seiner personenbezogenen Daten. Das Ersuchen wurde von dem Verantwortlichen abgelehnt. Begründung: Er müsse die Daten mindestens sechs Monate speichern, um sie als Beweis zur Abwehr von Rechtsansprüchen nach dem Gleichbehandlungsgesetz verwenden zu können. Laut Datenschutzbehörde war das Vorbringen des Unternehmens legitim. Die höchst zulässige Speicherdauer könne im Falle der Zustellung einer Klage noch um einen Monat verlängert werden. Es lag keine Verletzung des Rechtes auf Löschung vor.

Ein anderes Beschwerdeverfahren bezog sich auf das sogenannte »Cold Calling«, also unerbetene Anrufe zu Werbe...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.

Werbung


Mehr Artikel