Gastkommentar: Software-Escrow

Softwareentwicklung kostet viel Geld. Da es noch mehr Geld kostet, wenn der Quellcode der zu entwickelnden Software "mitgekauft" wird, sparen sich Unternehmer dieses Geld oft, indem sie den Quellcode nicht mitkaufen. [...]

(c) Markus Dörfler

Die Probleme die daraus resultieren, werden – im besten Fall – ignoriert: Was passiert, wenn der Entwickler einen Unfall hat, oder gar stirbt? Was, wenn der Entwickler keine Lust mehr hat, weiterzuentwickeln und nicht mehr erreichbar ist? Was passiert in der Insolvenz (im ersten Halbjahr 2012 gingen in Österreich 3.044 Unternehmen in die Insolvenz – darunter waren naturgemäß auch Entwicklungsunternehmen)? Daneben gibt es Fälle, in denen zwingend der Quellcode übergeben werden muss, da eine laufende Anpassung der Software – etwa an geänderte rechtliche Rahmenbedingungen – stattfinden muss.

Neben der teuren "ich-kaufe-den-Quellcode-mit"- und der billigen "es-wird-schon-nichts-passieren"-Varia...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel