Geräte-Flut im Unternehmensnetz

Die Zahl von IoT-Geräten in Unternehmen nimmt stark zu. Drucker oder Getränkeautomaten verlangen einen Fernzugriff seitens Dritter auf das Firmennetzwerk, was auch Risiken birgt. Mobilfunk und das neue Narrowband-IoT bieten einen Ausweg. [...]

Viele Geräte verlangen einen Zugriff von außen und erhöhen so das Sicherheitsrisiko. (c) Fotolia

Bereits heute sind Milliarden von Geräten mit dem Internet of Things (IoT) verknüpft. Gartner geht derzeit von rund 8,5 Milliarden IoT-Komponenten aus. In den nächsten Jahren, so die Prognose, dürfte diese Summe auf 25 Milliarden anwachsen. Das liegt zum einen an der Zunahme von Consumer Electronics und Smart Homes, aber auch an dem wachsenden Interesse von Unternehmen an IoT-Lösungen. Die Vorteile des Internet of Things lassen viele Manager schnell handeln. Mitunter jedoch zu schnell – oder zumindest unüberlegt. Denn längst nicht jedes Gerät, das IoT-fähig ist, sollte mit dem Firmennetzwerk verbunden werden. Zumindest ohne entsprechende Vorsichtsmaßnahmen besteht sonst die Gefahr, dass etwa...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.

Werbung


Mehr Artikel