Hyperlinks: Vorsicht vor gedankenlosem Setzen

Hyperlinks sind aus dem elektronischen Alltag kaum mehr wegzudenken. Sie sind nicht nur für die Nutzerfreundlichkeit und Attraktivität einer Website von wesentlicher Bedeutung, sondern generell unersetzlich für die Freiheit der Meinungsäußerung im Internet. Gedankenlos sollten sie aber nicht gesetzt werden. [...]

Andreas Schütz ist Partner bei Taylor Wessing in Wien. © Taylor Wessing
Andreas Schütz ist Partner bei Taylor Wessing in Wien. © Taylor Wessing

In jedem Fall verboten ist etwa die Verlinkung auf Seiten mit unwahren, unvollständigen, kreditschädigenden oder auch ehrenbeleidigenden Inhalten. Darüber hinaus ist zu unterscheiden, ob Hyperlinks auf einer kommerziell betriebenen Website oder ausschließlich zum Zwecke der privaten Nutzung gesetzt werden. Gemäß UrhG ist zu prüfen, ob durch die Verlinkung urheberrechtlich geschützte Werke einem neuem Publikum zugänglich gemacht werden.

Unzulässig ist es, wenn durch eine Verlinkung nicht registrierte Nutzer Zugriff auf Inhalte einer geschützten Website erhalten, für die eine Registrierung notwendig ist. Für Websites eines Unternehmens wird im Falle von Urheberrechtsverletzungen die "Kenntnis...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel