Internet of Things: Die Goldgrube mit Widerhaken

McKinsey schätzt den Mehrwert, der 2025 durch das Internet der Dinge entsteht, auf sagenhafte 3,9 bis 11,1 Billionen Dollar jährlich. Bevor es Geld regnet, sind noch zahlreiche Hausaufgaben zu erledigen, darunter gemeinsame Standards und Security. [...]

(c) industrieblick - Fotolia.com

Egal ob M2M, Industrie 4.0 oder Internet of Things (IoT) – seit einigen Jahren geistern diese Begriffe durch den Blätterwald, die alle mehr oder weniger dasselbe meinen: die Verknüpfung smarter Objekte, die auf Basis virtueller Strukturen miteinander und mit Usern kommunizieren. Die dazugehörigen Konzepte sind bereits Jahrzehnte alt. Ende der 1990er-Jahre schien es nur mehr eine Frage der Zeit, bis Kühlschränke selbstständig Milch bestellten, wenn diese zu Ende ging – Stichwort "Jini Technology".Was damals als nettes Gimmick erschien, das sich nicht durchsetzen konnte, ist heute im Zeitalter der Digitalisierung zunehmend eine Frage des wirtschaftlichen Überlebens. Denn das Internet der Dinge...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.

Werbung

Mehr Artikel