IoT-Markteinführung: Risiken kennen

Im sechsten Teil seiner achtteiligen Serie zum Thema Internet der Dinge gibt Oliver Loisel in der COMPUTERWELT exklusiv Tipps für den Roll-out und die Markteinführung bei IoT-Projekten. Sein Credo: Kenne die Risiken und bewahre Geduld! [...]

Kunden müssen einen direkten Nutzen und Mehrwert aus smarten Lösungen erkennen können. Nur dann sind auch eine breite Akzeptanz und eine größere Anzahl an erfolgreich realisierten IoT-Projekten möglich. (c) Fotolia - manoftheapes
Kunden müssen einen direkten Nutzen und Mehrwert aus smarten Lösungen erkennen können. Nur dann sind auch eine breite Akzeptanz und eine größere Anzahl an erfolgreich realisierten IoT-Projekten möglich.

ndlich ist er da, der große Tag. Märkte wurden analysiert und Kunden interviewt. Prototypen wurden ständig weiterentwickelt, bis das vermeintlich perfekte, smarte Produkt vorliegt. Ist damit das Gröbste geschafft? Wohl kaum. Ein Erfolg wird ein IoT-Projekt erst, wenn der Roll-out in den Markt gelingt. Und dabei lauern mindestens vier erhebliche Risiken:
Risiko 1: Die Rechnung ohne den Vertrieb machenStellen Sie sich vor, Sie haben endlich ein fertiges IoT Produkt, aber keiner verkauft es. Das kann leicht passieren. Denn der Vertrieb betritt Neuland, wenn plötzlich smarte Produkte sowie zugehörige Apps und Services verkauft werden sollen. Kunden könnten im Verkaufsgespräch unangenehme Fragen ...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.

Werbung


Mehr Artikel

Laut einer Studie von Accountemps würden aber nur 52 Prozent der Ex-Angestellten zurückkehren. (c) pixabay
News

Chefs wollen ehemalige Mitarbeiter zurück

94 Prozent der Arbeitgeber würden Ex-Angestellte zurücknehmen, wie eine aktuelle Erhebung von Accountemps, einem Tochterunternehmen des US-Personaldienstleisters Robert Half zeigt. In den meisten Fällen haben die Mitarbeiter das Unternehmen kürzlich in gegenseitigem Einvernehmen verlassen. […]