Kommentar: Individualität im Job

Individualität wird zur Lebenseinstellung – jeder möchte sich von anderen abheben, möchte anders, doch irgendwie auch gleich(wertig) sein. [...]

(c) CWÖ

Diese Einstellung nimmt nicht mehr nur im Privaten Raum ein, auch im Beruflichen möchte man als Individuum behandelt werden – und nicht als gesichtsloser Angestellter, der stur seinen Job zu erledigen und keine Handlungsfreiheit darüber hinaus hat. Talente sollten von Vorgesetzten individuell erkannt und eingesetzt und mit möglichst viel Selbstbestimmung ausgestattet werden, so meist der Wunsch. Mit der richtigen Einstellung beider Parteien – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – kann ein solches Modell gut funktionieren: Weniger Überwachung, mehr Verantwortung. Doch oft muss man sich an solche Strukturen erst annähern, gegenseitiges Vertrauen ist dabei sehr wichtig und kann nicht vorausgesetzt wer...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel