Kommentar: Zu viele Frontends

Seit Jahren ist davon die Rede, dass es künftig immer mehr BI-Anwender in Unternehmen geben wird. In der Theorie eine sinnvolle Vision: Jeder User kann die für seine Tätigkeit wichtigen Fragen stellen und beschafft sich ohne Zutun der IT-Abteilung selbst die Antworten. Wie sich beim COMPUTERWELT-Round-Table gezeigt hat, ist die Realität davon noch ein paar Jahre entfernt. [...]

(c) CWÖ

Die beiden an der Diskussion beteiligten CIO waren sich einig, dass BI-Benutzeroberflächen für die breite Anwenderschar noch viel zu kompliziert sind. Die Frage, die sich dabei stellt, ist, ob es überhaupt notwendig ist, für BI-Software eine eigene Benutzeroberfläche zu haben. Das bedeutet nämlich für den Anwender, dass er das Programm, mit dem er gerade arbeitet, verlassen muss, in die BI-Applikation wechselt und dann wieder zurück. Es wäre eine große Arbeitserleichterung, wenn die Analysefunktionen in den Kernprozessen und damit in den Kernapplikationen enthalten wären, sodass die Anwender beispielsweise gleich aus dem ERP-System heraus Abfragen tätigen können. Mit dieser Benutzeroberfläch...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel

News

A1 bringt LG Wing 5G nach Österreich

Das LG Wing 5G ist das neueste Smartphone von LG und ein drastisch anderer Ansatz, um zusätzliche Bildschirmfläche zu schaffen. Anstatt wie Klappgeräte oder LGs ältere Handys mit zwei Bildschirmen aufzuklappen, schwenkt das LG Wing 5G seinen Bildschirm horizontal aus, um einen kleineren Bildschirm darunter zum Vorschein zu bringen. […]