Kurssturz bei Online-Währung

Eine 30.000-Bitcoin-Verkaufsorder hat den Kurs der Online-Währung stark absinken lassen. Nicht zuletzt deswegen wird der Ruf von Experten nach einer verbesserten Investmentinfrastruktur lauter, um die extreme Volatilität der virtuellen Währung aufgrund einzelner ungewöhnlich großer Order einzudämmen. [...]

Ein Blick auf die Kurstafel zeigt die hohe Volatilität von Bitcoin. An einem Montag-Nachmittag Anfang Oktober lag der Kurs in New York bei 331,45 Dollar. Zuvor notierte er in den Morgenstunden während der asiatischen Börsenzeiten bei 301,29 Dollar, nachdem er am Sonntag auf 286,56 Dollar gefallen war. Das machte in Summe einen Wertverfall von 75 Prozent gegenüber dem Allzeithoch vom 30. November 2013 mit 1.165,89 Dollar aus. Der Katalysator für die letzten Kursausschläge war eine einzelne 30.000-Bitcoin-Order mit einem Limit von 300 Dollar, die auf der slowenischen Bitcoin-Börse BitStamp platziert wurde. Dieser Auftrag war doppelt so hoch wie das gesamte Ordervolumen an dieser Börse an einem...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel

News

WLAN aus. Mesh-WLAN an!

Viele haben in den letzten Wochen und Monaten das Wohnzimmer verschönert und das Home-Office umgestaltet. Doch nicht überall ist ein stabiles WLAN verfügbar. Warum? Weil das WLAN des Routers zu schwach ist, um das ganze Zuhause mit schnellem Internet zu versorgen. […]

Kommentar

Digital Resilience – widerstandsfähiger und wettbewerbsfähiger aus Krisen hervorgehen

Aufgrund der Corona-Pandemie haben viele Unternehmen auf Home Office umgestellt. Diese Umstellung bringt neben Vorteile jedoch auch neue Herausforderungen mit sich. Der beste Weg, um solche unvorhersehbaren Zeiten zu meistern, besteht daher darin, die digitale Widerstandsfähigkeit als Einzelpersonen und als Organisationen weiter auszubauen. Das Buzzword dahinter: Digital Resilience. […]