Mietsoftware als Zukunftsmodell

Adobes Strategie, die Creatve Suite nur im Abo-Modell zu vertreiben, könnte einen Wandel in der Branche einläuten. Auch andere Softwareunternehmen und Branchenexperten sehen darin die Zukunft. Für den Handel mit gebrauchter Software bedeutet das wohl nichts Gutes. [...]

Abo statt Kauf? (c) Fotolia
Abo statt Kauf?

Adobe hat im Rahmen der jährlichen Hausmesse MAX in Los Angeles angekündigt, dass es in Zukunft die Komponenten der Creative Suite nur noch zum Mieten, nicht zum Kaufen anbieten will. Der Zwangsumstieg dürfte vor allem Kleinunternehmen und Freiberufler teuer zu stehen kommen: Ein Abo kostet den Endkunden im Schnitt nach zwei Jahren mehr als die bisherigen Dauer-Lizenzen: Eine Dauer-Lizenz der CS6-Version für Design und Web-Entwicklung kostet einen Anwender aus dem Bildungsbereich knapp 600 Euro. Künftig sollen diese Anwender im ersten Jahr 20 Euro pro Monat zahlen; ab dem 13. Monat wird der Betrag dann auf 43 Euro pro Person angehoben. Damit ist bereits nach 20,5 Monaten der bisherige Lizenz...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.

Werbung


Mehr Artikel

Die Frage, wie eine Organisation dafür sorgt, dass Wissen nicht verloren geht, spielt eine immer größere Rolle. (c) pixabay
Kommentar

Wissensmanagement im digitalen Zeitalter

Wie sorgen wir dafür, dass das (Erfahrungs-)Wissen von Mitarbeitern und Arbeitsteams bereichsübergreifend ständig weitergegeben wird? Das fragen sich aktuell viele Unternehmen, denn in einer Zeit, in der Schnelligkeit ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist, entwickeln sich Wissensinseln in der Organisation immer stärker zu einem unternehmerischen Risiko. […]

Für Zeitarbeitsunternehmen standen das Handwerk und die technischen Berufe im Fokus der Personalsuche. (c) Kjetil Kolbjornsrud -Fotolia
Karriere

Was waren die Top-Berufsgruppen im März 2019?

Für den aktuellen BAP Job-Navigator wurden mehr als 1,16 Millionen Stellenangebote analysiert, die im März 2019 ausgeschrieben wurden. Das Ergebnis zeigt, dass deutsche Unternehmen bei der Suche nach bestimmten Berufsgruppen wie den Gesundheitsberufen verstärkt auf die professionelle Unterstützung von Zeitarbeitsfirmen setzten. […]