Modernes Outsourcing-Modell

T-Systems wirft das alte Outsourcing-Modell, bei dem Unternehmen über langfristige Verträge an ihre Provider gebunden sind, über Bord. Langjährige Vertragsbindungen sind damit passé – Kunden können jederzeit zu Monatsende ihren Vertrag kündigen. [...]

Auf der CeBIT im März startet T-Systems mit einem neuen Outsourcing-Modell ohne Vertragsbindung. (c) Wahlmüller
Auf der CeBIT im März startet T-Systems mit einem neuen Outsourcing-Modell ohne Vertragsbindung.

Weg vom klassischen Outsourcing, weg mit Vertragsbindung und hin zu modernen Cloud-Offerings, flexibler Pay-what-you-use-Bindung und Kundenzufriedenheit: T-Systems schafft langjährige Vertragsbindungen ab. Ab sofort können Neukunden nach Migration und "Hypercare-Phase" (drei bis sechs Monate) jederzeit zu Monatsende ihren Vertrag kündigen. Mit dieser Strategie will T-Systems heuer beim Umsatz und auch bei den Mitarbeitern zweistellig wachsen.Viele Unternehmen, die Ihre IT-Systeme outsourcen, sind über langfristige Verträge an ihren Provider gebunden. Genau dieses alte Outsourcing-Modell wirft T-Systems, die ICT-Geschäftskundentochter der Deutschen Telekom, jetzt über Bord. Bislang wurden ges...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.

Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]