NetApp: „IT-Services ohne IT“

Die Welt der Cloud Services bewegt sich dorthin, wo Telkos oder Stromanbieter heute schon sind: Der Provider lässt sich auf Knopfdruck wechseln. Die COMPUTERWELT sprach mit NetApp-Österreich-Chef Ewald Glöckl. [...]

NetApp-Österreich-Chef Ewald Glöckl (c) Wolfgang Franz
NetApp-Österreich-Chef Ewald Glöckl

Im Juni präsentierte NetApp im Rahmen des Partner Executive Forum den Top-Partnern aus EMEA die zukünftige Unternehmensstrategie. Über 200 Teilnehmer aus rund 50 Ländern besuchten das Forum in Warschau, das einen Sieger aus Österreich kürte: ACP IT Solutions darf sich nun „Clustered Data ONTAP Partner of the Year“ nennen.
 
Das Prinzip der engen Partnerschaft ist einer der Grundpfeiler, die der neue CEO George Kurian der neuen Unternehmensstrategie verpasst hat, was sich unter anderem im geschärften Partnerprogramm niederschlägt. Auch am Motto der Veranstaltung „Building Data Fabric Together“ lässt sich ablesen, dass sich der Storage-Spezialist in Zukunft mehr nach außen orientiert als auf interne Herausforderungen.
 
Für Ewald Glöckl, Director Austria bei NetApp, ist die Fokussierung auf lokale Partner ein logischer Schritt, wie er im COMPUTERWELT-Interview bestätigt: “ Das Thema Cloud lässt sich nur durch lokales Vertrauen adressieren.“ Konkret heißt das, dass Angbote wie NetApp Private Storage, das etwa für Amazon und Microsoft Azure existiert, auf lokaler Ebene zu verankern – mit den Worten Glöckls: „NetApp Private Storage made in Austria“.

Neben den vertrauensbildenden Maßnahmen soll die Fokussierung auf lokale Partner dabei helfen, infrastrukuturellen Problemen entgegenzuwirken, die in manchen Regionen Österreichs herrschen – Stichwort schleppender Breitbandausbau. Last but not least geht es um Beratungsleistung für eine Welt mit exponentiell wachsenden Datenmengen und steigenden Redundanzen, die laut Österreich-Chef nur auf der Prozessebene nachhaltig in den Griff zu bekommen sind. Kostenwahrheit lässt sich erst dann herstellen, wenn es etwa darum geht, einzuschätzen, ob die Einführung von Cloud Services Sinn machen würde oder nicht.

Sind die Voraussetzungen kundenseitig einmal geschaffen, stehen Unternehmen die zahlreichen Vorteile des Cloud-Universums zur Verfügung. Allen voran: die hohe Flexibilität und die Möglichkeit je nach Anforderung, Daten sicher und konsistent von einem Provider zum anderen zu bewegen, wofür NetApps Data Fabric die technologische Grundlage schafft. „Damit stehen Unternehmen erstmals IT-Services ohne IT zur Verfügung.“ Vergleichbar sei dies mit der Möglichkeit, den Strom- oder Gasanbieter auf Knopfdruck wechseln zu können. Um diese Vision wahr zu machen, braucht es intern zwei Jobprofile: „Den Service Broker, der eine Mischung aus Technik- und kommerziellem Knowhow mitbringt, sowie den Spezialisten, der die komplexe, konsolidierte, virtualisierte Welt versteht und beherrscht.“ Beide schaffen die Voraussetzungen dafür, in einem künftig sehr agilen  Cloud-Services-Markt die optimalen Angebote herauszufiltern. (wf)


Mehr Artikel

Case-Study

Mit KI gegen die Papierflut

90 Prozent aller Arztrechnungen gehen zur Kostenerstattung auch heute noch auf dem Postweg bei den österreichischen Sozialversicherungsträgern ein. Gleichzeitig steigt die Zahl der Erstattungsfälle von Jahr zu Jahr. Ein von der IT-Services der Sozialversicherung (ITSV) und Cloudflight entwickeltes KI-System zur teilautomatisierten Kostenerstattung von Arztrechnungen hilft nun dabei, das eingehende Papierrechnungen digitalisiert und weiterverarbeitet werden. […]