Sicherheitslücken sind die neuen Viren

Noch immer sind Viren das Synonym für Gefahren auf Rechnern oder Smartphones, doch inzwischen übernehmen Sicherheitslücken laut Trend Micro immer mehr diese Rolle. Open-Source-Komponenten geraten dabei zunehmend ins Visier von Hackern. [...]

(c) Photographee.eu - Fotolia

Von Sicherheitslücken wird künftig noch häufiger die Rede sein – gerade auch im Open-Source-Umfeld und im "Internet der unsicheren Dinge", heißt es in Trend Micros Sicherheitsbericht zum dritten Quartal 2014. Nicht lange nach "Heartbleed" im April schreckte im September eine weitere Sicherheitslücke Privatanwender und Unternehmen auf: "Shellshock". Mehr als die Hälfte aller Server im Internet und Android-Telefone sowie die Mehrzahl der Geräte des "Internets der Dinge" waren betroffen, denn sie verwenden das angreifbare Programm zum Eingeben von Befehlen. Eine Fortsetzung gab es im Oktober beziehungsweise November, als Verbindungen zu den DHCP- und SMTP-Protokollen aufgedeckt wurden.Shellshoc...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel