Soziale Beziehungen sind die „neue Währung“

Trendforscher haben ein neues Schlagwort geprägt: den "Social-Ismus". "In Zukunft wird es kaum noch etwas geben, das wir nicht teilen, tauschen, ausleihen, und wiederverwenden - kurz: gemeinschaftlich konsumieren", so Trendforscher David Bosshart, Leiter des Gottlieb Duttweiler Instituts in Zürich. [...]

Heftig propagiert wurden die neuen Thesen rund um Social Media oder Social Shopping auf dem 8. Europäischen Trendtag am Mittwoch in Zürich. Das Ereignis ist ein Zusammenschluss zwischen dem Schweizer und dem Deutschen Trendtag, der bisher in Hamburg beheimatet war. "Der Kult des Sozialen - Warum Beziehungen die neue Währung sind", lautete das Motto.
Für Bosshart ist die Allgegenwart des "Sozialen" das Zeichen eines Paradigmenwechsels: Waren Besitz und Eigentum bis dahin zentrale Elemente unseres Wirtschaftssystems, so gehe die "Mein Auto, mein Haus, mein Boot"-Mentalität langsam in eine "Meins ist deins"-Ökonomie über. In Social Networks sei Teilen bereits Programm: Um zu wachsen, unternehme...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.


Mehr Artikel